Krieger, Albert ; Badische Historische Kommission [Editor]
Topographisches Wörterbuch des Großherzogtums Baden (Band 1) — Heidelberg, 1904

Page: 1265
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/krieger1904bd1/0655
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
1265

Krensheim — Kriegertal.

1266

in Mainzer bisthumb die pfarr ze Krenfi-
heim 1502 Würzburg, Lib, ommissorum 78.

Adel.

Erccboldus de Crenshe 1157 Werfheim;
vgl. Äsehbach 2,6. — Erlebolt et frater suus
Trageboto de Crantse laici 1169 WVB.
4,367. — Trageboto de Crantse laicus 1170
WVB. 2,157. — a longe retroactis temporibus
quidam nobilis vir Ereboldus de Crsense 1187
Kop. 16. Jhs. Würzburg, Kopialbuch d. Klo-
sters Gerlachsheim (Standb. 185).

Albertus von Crense 1221 Kop. 1384 Z.
2,304.

Conrat von Crensse 1221 Kop. 1384 Z.
2,304.

Fridericus de Crense 1226 WVB. 3,189.
Wipertus de Crense 1233 Wertheim. 1260
Würzburg, Standbuch 185. miles 1298 Mün-
chen, Seligentaler Vrkk. 1298 Guden. CD.
3,730. 1346 ReggBoica 8,81. edel kneht
1320 Wertheim. — Wipertus et Dietherus de
Crentse fratres 1244 Z. 32,230. 1245 Zwirt-
Franken 6,149.

dominus Dietherus de Crense miles 1235
Werfheim.

Juta vidua Friderici militis de Crense
flliique eius Fridericus et Herteboldus 1259
ReggBoica 3,133.

Heinr. de Krentse Anf. 14. Jhs. AVnter-
franhen 24,134. zw. 1322—1333 Würzburg,
Lehenbuch d. Bischofs Wolfram (Standbuch
350).

Bertoldus de Hohenloch, residens in
Crentse miles 1309 ReggBoica 5,150.

Goylsteinus de Crentse miles 1311
ZivirtFranken 6,149. — Hans und Dyether
Goltstein genannt von Crentse 1358 ReggBoica
8,400. — Diether Goltstein von Crentse 1362
Z. 32,231. — Hans Goltstein von Krense
1376 Werfheim. — Itel Goltstein von Krentse
ca. 1400 ZwirtFranken 6,149.

Gehörte bis 1803 zum bischöflich würz-
burgischen Amt Grünsfeld, 1803—1806 zum
Fürstentum Krautheim.

H. Bauer, Die Edelherrn von Zimmern
und Lauda, von Ingelstadt, Krensheim und
Gamburg, ZwirtFranken 6,139—158.
Vgl. Grünsfeld, Schönfeld.
Krentzach s. Grenzach.
Kreiizach s. Grenzach.
Krepsenbach s. Krebsenbach.
Krefsbach s. Billighofen.
Kressel, Zinken, Gem. Schlechtnau
(Schönau).

Gehörte zur Landgrafschaft Breisgau (Vog-
tei Todtnau); seit 1805 badisch.

Kressenberg, ein Berg westlich von
Schienen (Konstanz) TK. 160. — „Kressenberg,
ein herrschaftlicher Erblehenhof im Bezirks-
amt Radolfzell" Kolb 2,182.

Kressenbrunnen, Zinken, Zinken Stock-
wald, Gem. S. Georgen (Villingen).
Krettlinsmiibl s. Krätlemühle.
Kreüchgaw s. Kraichgau.
Kreuz, Am, Häuser, Zinken Grafenloch,
Gem. Kimbach (Wolfach).

Kreuz, Beim roten, (Auf der Wilde),
Haus, Gem. Rickenbach (Säckingen).

Kreuzbauernhof, Hof, Gem. Viertäler
(Unteraltenweg) (Neustadt).

Krenzbauernhof s. Föhrental.

Kreuzbrücke s. Triberg.

KrenzbiihI, Am, (Rettighof), Hof, Gem.
Böhringen (Konstanz).

Krenzhäusle s. Stockburg.

Kreuzhof, Hof, Zinken Oberibental, Gem.
S. Peter (Freiburg).

Kreuzhof, Hof, Gem. Öhningen (Kon-
stanz).

Krenzloeb s. Turntal (Gremmelsbach).

Krenzmatt (Gipsfabrik), Mühle, Gem.
Wehr (Schopfheim).

Kreuzmoos, Hof, Weiler Oberspitzenbach,
Gem. Siegelau (Waldkirch).

Kreuzmühle, Teil des Dorfes Aglaster-
hausen (Mosbach).

Kreuzniiihle s. Föhrental.

Kreuzsteinach s. Heiligkreuzsteinach.

Kreuzsteinen, An den, Hof, Gem. Pforz-
heim (Pforzheim).

Krenztanne, ,2 Häuser der Gemeinde
Bruggen und Pfarrei Hubertshofen" (Donau-
eschingen) Vnivers.-Lexikon 682.

Kreuzweg, Zinken, Gem. Oberkirnach
(Villingen).

Krenzwirtshans, Haus, Gem. Burgheim
(Breisach).

Krenzwirtshans (Strohbacher Wirtshaus),
Hof, Gem. Bermersbach (Offenburg).

Krenzwirtshans s. Muckenbaschihöfle,
Neue Welt.

Kreychgauwe s. Kraichgau.

Kreyen s. Hohenkrähen.

Kreyenwinkel s. Grünwinkel.

Krieche s. Kriegbach.

Kriegbach, bei Altlufiheim in den Rhein
mündender Bach (Schwetzingen) TK. 39. —•
fluvius qui dicitur Criche 1226 VStSpeier
38. — Krieche 1466 K. Kopialbuch 301
("Bruchsal).

[Scheint vordeutsch]

Kriegertal, Häuser, mit Forsthaus, Gem.
Biesendorf (Engen). — Die heutige Ansied-
lung besteht seit etwa 1688, die Mühle dabei
schon seit 1600; der alte Ort war im 16.
Jahrhundert vollständig eingegangen; Bau-
mann in SchrBaar 5,55.

Griengen 1350 SchrBaar 3,55. 1501
FVB. 7,347. — im Grienggertal 1373 Kop.
FVB. 6,30. — Grienggen 1435 FVB. 6,313.
— im Griencker lael 1467 FVB. 6,313. —
loading ...