Krieger, Albert; Badische Historische Kommission [Editor]
Topographisches Wörterbuch des Großherzogtums Baden (Band 2) — Heidelberg, 1904

Page: 1109
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/krieger1904bd2/0559
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
1109

Strittmatt — Stühlingen.

1110

matten 1416 Z. 6,471. 1430 K. S. Blasien
(Neuenzell).

in dem Swartzwald in dem obern Stritt-
matt 1281 Kop. QuSchweizGesch. 15,129.

die vrigen lite von Oberen-Stritmatten
Anf. 14. Jhs. Habsburg. Urbar, QuSchweiz-
Gesch. 14,70.

Flurname: Wolpringen GK.
Goldmünze Ton Aurelian.
Gehörte zur Landgrafschaft Breisgau
(Waldvogtei, Einung Görwihl), 1805 badisch.
Strohbach, Zinken, Gem. Bermersbach
(Offenburg). — Strobach 1314 Kop. ca. 1430
K. Kopialbuch 627 (Kloster Gengenbach).
1487 K. Gengenbach-Offenburg-Zell (Stroh-
bach). — ym Strobach 1421 K. Berain 2792
(Kloster Gengenbach).

die gemein im Strobach gesessen, by
Gengenbach gelegen 1487 K. Gengenbach-
Offenburg-Zell (Strohbach). — die gemeyn
gepürschaft des tals Strobach 1502 K. Gen-
genbach- Offenburg-Zell (Strohbach).

[Vielleicht für älteres Struotbach, Bach
mit sumpfigen ufern oder mit Gebüsch,
Baumann}

Gehörte bis 1803 zum Gebiet der Reichs-
stadt Gengenbach.

Strohbacher Wirtshaus s. Kreuzwirts-
haus (Offenburg).

Strohberg, Hof, Gem. Oberried (Frei-
burg).

Strohhof, Hof, Gem. Bermersbach (Offen-
burg).

Strömpfelbroim s. Strümpfelbrunn.
Strossen s. Straßenheim.
Strotzbnrg s. Schrotzburg.
Strubenaicb 1316 FUB. 5,330. 1373
Z. 6,367. — Malstätte des Landgerichts
Stühlingen.

Strümpfelbrnnn, Dorf (Eberbach). —
Str&mpilbron 1364 K. Pfalz (Zivingenberg).

— Strumpfelbronn 1471 K. Pfalz (Zivingen-
berg): — St[r]umpffelprun im ampt Eberbach
1504 kurpfälz. Reißbuch, Z. 26,147. —
Strömpfelbronn 1507 Grimm, Weistttmer
1,442.

capellania in St[r]umpfelbronnen Herbi-
polensis dyocesis 1537 K. Pfalz (Eberbach).

— Strumpffelbrun, Churpfalz collator 1577
K. Kompetenzbuch 62.

Flurnamen: Heidenbuckel, Hohfeld, Stein-
maueräcker GK.

Gehörte bis 1803 zum kurpfälzischen
Oberamt Mosbach (Amtsvogtei Zwingenberg),
1803—1806 zum Fürstentum Leiningen.

L. Braun, Chronik des ev. Kirchspiels
Strümpfelbrunn, der Pfarr uf dem Winteraw.
Geschichte einer ausgefallenen Gemeinde.
Karlsruhe 1897.

Strut, in der Gegend von Ringelbach
und Tiergarten zu suchen (Oberkirch). —

Strüte 14. Jh. Straßburg, Urbar des Bistums.
— Strfite 1347 K. Berain 54 (Kloster Aller-
heiligen). — Striet 1526 K. Berain 55
(Allerheiligen).

? uff dem Strutbach 1432 BeggMBaden
3,23.

[ahd. struot, sumpfiges, feuchtes Gebüsch,
Dickicht]

Strütte s. Oberbruch.

Stubenhaczenhoff s. Walldürn.

Stüber-Zent-Wald, unbewohnte Ge-
markung (Eberbach).

Stiiblehof, Hof, Gem. Markdorf
(Überlingen).

Stücken, Hof, Gem. Schienen (Konstanz).

Stucz s. Stutz.

Stndan s. Hohstauden.

Stndeckers hoff s. Ottersweier.

Studen s. Stauden, Staudenhöfe.

Stnelingen u. ä. s. Stühlingen.

Stügenbach, Haus, Zinken Gaisbühl, Gem.
Sölden (Freiburg).

Stühlingen, Stadt, mit Dorf Stühlingen
(Bonndorf). — Slulingen 1154 Kop. 15. Jhs.
StraßbU. 1,85. 1403 BeggMBaden 1,221.
1405 Schcepflin AD. 2,314. 1418 Z. 36,109.

— Stülingen 1289 K. Günterstal (Ebringen).
1426 Z. 13,379. — Stullingen 1294 Regg-
Konstanz 2,8. 1298 K. S. Blasien
(Ambringen). 1344 K. Berain 3210 (Kloster
Günterstal). 1402 Z. 4,63. — Stülingen 1309
FÜB. 5,280. 1334 ib. 5,258. 1373 Z. 6,367.
1375 Z. 17,73. 1399 Z. 21,82. 1402 Ukb.
d. Landschaft Basel 611. 1449 Gerbert HNS.
3,359. — ze Stülingen in der stat 1334 E
S. Georgen (Leibeigenschaft). — Stielingen
1334 Kop. 16. Jhs. FUB. 5,157. 1501 ib.
3,206. — Stfilingae 1344 Z. 3,363.

die burch ze Stülingen, di bischof Ebir-
hart hat Htenrich von Lupfen unde sinen
kinden verlihen zi rehtim lehin 1251 FUB.
5,112. — Eberharts des alten und Hainrichs
seines bruoder son bürg und stat zuo
Stuelingen und grafschaft 1262 Kop. 16. Jhs.
FUB. 5,123. — bürg und statt zu
Stuellingen 1294 Kop. 16. Jhs. FUB. 5,230.

— daz sloß Stülingen 1401 ZFreiburg 3,316.
wir Ruprecht Romischer kunig haben

Johansen von Lupfen, lantgraven zu Stülingen
und herre zu Hoenack, gefreyet daz stettel
Stülingen 1401 K. Kopialbuch 801 (Pfalz).
die Aidgenossen verprantendt Stuelingen
und Plumberg ad a. 1499 Stiftungsbuch d.
Abts Caspar von S. Blasien, Quellensamml.
2,60.

Münze.

Pfenninge solcher münze, so ze Stülingen
jeze gen'ge und genäme ist 1337 K. S. Bla-
sien (Aichen).
loading ...