Krieger, Albert; Badische Historische Kommission [Editor]
Topographisches Wörterbuch des Großherzogtums Baden (Band 2) — Heidelberg, 1904

Page: 1107
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/krieger1904bd2/0558
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
1107

Streckerhof — Strittmatt.

1108

Streckerhof, Hof, Gem. Worndorf (Meß-
kirch).

Gehörte bis 1806 zum Ritterkanton Hegau
und war eine Besitzung der Familie Ton
Freiberg.

Vgl. Worndorf.

Streckerhof s. Föhrental.

Streichen s. Frickenweiler.

Streichenbach, Zinken, Gem. Urach (Neu-
stadt).

Streichenberg, Hof, Gem. Stebbach
(Eppingen); vgl. Kolb 3,261. — Strichenberg
1360 Stuttgart, Maulbronner Urkk. (Zaisen-
hausen). — Strihenberg 1365 Stuttgart,
Maulbronner Urkk. (Zaisenhausen). — bürg
Streichenberg ad a. 1376 Z. 14,321. 1387 Z.
14,323. 1389 ReggPfalzgrafen 1,294. 1400
ib. 1,376. 1552 Z. 38,328. - Strichinberg
zw. 1379—1390 Würzburg, Mainzer Ingros-
saturbuch 9.

die malmülin under dem schlos Streichen-
berg gelegen 1578 K. Pfalz (Streichenberg).

ich Eberhart von Menczingen ritter han
zu rechtem mannlehen empfangen von
Ruprecht dem eitern pfalczgraven by Rine,
des heiligen Romischen richs obersten truch-
sessen, myn vesten Strichenberg, myne teyle
daran, die vormals waren des alten Ravens
von Strichenberg, Abrechts von Enczberg und
Friczen von Urbach und siner multer, das
sint die druwe teyle an derselben vesten 1385
K. Kopialbuch 811 (Pfalz).

ich Bernhart von Mentzingen han ver-
kauft Wilhelm von Anglach und allen synen
erben min teyl zu Strichenberg an dem
schloß und waz ich daselbs zu Strichenberg
hab mit allen und ieden synen gerechtikeyt
und herlikeyt 1448 K. Pfalz (Streichenberg).
— ich Wilhalm von Angelach alß der vatter
und wier mit ime Dietrich, Georg, Ludwig
und Hans Davidt alle drey seine ehleibliche
söne haben verkauft Philipsen von Neypperg
daß sloß Streychenberg 1560 K. Pfalz
(Streichenberg).

als seliger gedechtnus Philips und Engel-
hart von Neuperg gebrüedere die bürg
Streichenberg sampt dem halben dorf
Stepach von Friderichen pfaltzgraven bei
Rhein, churfursten, zu einem rechten man-
lehen getragen 1596 K. Pfalz (Streichen-
berg).

von Enzberg zu Streichenberg.

Albrecht von Enzberc der alt gesezzenn
zu Strichenberc edel kneht 1360 K. Pfalz
(Streichenberg); vgl. Z. 14,322. 1363 Z. 5,68.

Göler zu Streichenberg.

Raven Goler der junge, des alten Ravens
sone, zu Strichenberg 1360 K. Kopialbuch
811 (Pfalz). 1365 Stuttgart, Maulbronner
XJrkk. (Zaisenhausen). zw. 1379—1390
Würzburg, Mainzer Ingrossaturbuch 9.

Flurname: Schanz GK.

Vgl. Ittlingen, Stebbach.

Streifenhof, Hinterer, Hof, Gem. Wild-
gutach (Waldkirch).

Streitberg (Strittberg), Höfe, Gem. Bleich-
heim (Emmendingen) und Gem. Schweig-
hausen (Ettenheim).

Gehörte zur Landgrafschaft Breisgau
(Besitzung der Abtei Tennenbach), 1805
badisch.

Streychenberg s. Streichenberg.

Strichelins feodum s. Lenderswald.

Strichen s. Lachenhäusle.

Strichenberg u. ä. s. Streichenberg.

Strick (Strickerhäuser oder Steinhäuser),
Höfe, Gem. Altenschwand (Säckingen).

Strick, Weiler, Dorf Hintertodtmoos,
Gem. Todtmoos (S. Blasien).

Gehörte zur Landgrafschaft Breisgau
(Vogtei Todtmoos), 1805 badisch.

Stricker (Strickerhöfe), Höfe, Gem. Ober-
entersbach (Offenburg). — hof genant der
Stricker 1. Hälfte 16. Jhs., — huß und hof ge-
nant der lincken Stricker 1. Hälfte 16. Jbs.
K. Berain 10116 (Zell am Harmersbach).

Gehörte bis 1803 zum Gebiet der Reichs-
stadt Zell am Harmersbach.

Stricker (Strickerhöfe), Weiler, Gem.
Haslach und Gem. Steinach (Wolfach). —
im Stricker 1425 PUB. 4,469. 1493 ib.
7,299.

Strickerhänser s. Strick (Säckingen).

Strickerhof s. Weingarten (Engen).

Strickerhöfe s. Stricker.

Striet s. Strut.

Strihenberg s. Streichenberg.

Stritberg ü. ä. s. Strittberg.

Stritmatten s. Strittmatt.

Strittberg, Dorf, Gem. Amrigschwand
(S. Blasien). — villa Stritberch 1289 K.
S. Blasien (Geroläshofstetten). — Stritberg
1299 K. S. Blasien (Weilheim). 1328 K.
S. Blasien (Renovationen). — Stritperg 1351
K. Berain 7310 (Kl. S. Blasien).

in demdorfe ze Stritberg ... du her-
schaft von Österrich richtet da dub und vrefel
Anf.14.Jhs. Sabsb. Urbar, QuSchweizGesch.
14,82.

vogtei zu Strittberg 1425 Z. 6,476.

Ghünradus de Stritperch, filius Arnoldi
senioris sculteti de Waldeshut 1279 Z. 6,233.

[= Streitberg, umstrittener Berg, Bau-
manri\

Gehörte zur Landgrafschaft Breisgau
(Waldvogtei, Einung Hächenschwand), 1805
badisch.

Vgl. Waldshut.

Strittberg s. Streitberg.

Strittmatt, Dorf, mit Mühle (Waldshut).
— dorf Strittmatte Anf. 14. Jhs. Habsburg.
Urbar, QuSchweizGesch. 14,69. — ze Stritt-
loading ...