Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Die Kunstauktion: internat. Nachrichtenblatt des gesamten Kunstmarktes — 3.1929

DOI issue:
Nr. 31 (4. August)
DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.47052#0361
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext

WERTHEIM: das biblographikon

Alte Graphik

■ ■

'MpRESSIONISTEN

ALTE MEISTER



PAUL CASSIRER / HUGO HELBING

FLATOW & PRIEMER

BERLIN W10

VIKTORIASTR. 29


Innenarchitektur

Einzel-Nr. 40 Pf. Quartal für Deutschland M. 4,—u. 40 Pf. Be-
stellgeld, Jahrespreis einschl. Porto M. 16.60; Quartalspreis
einschl. Porto für Oesterreich S7; Tschechoslowakei 40 Kc;
Frankreich u. Belgien 25 fr. Frs.; Holland 3 fl.; England 5 sh;
Schweiz und die nicht angeführten Länder 6 Fr.; Übersee $1.50

jährigen Versteigerungen alter Gemälde, die
viel seltener geschlossene Sammlungen als be-
deutende Einzelw-erke aus -Privatbesiß auf den
Markt brachten, ragt eine größere Anzahl her-

den Weg der Versteigerung beschreitet, so kann
doch ein Überblick über die während der dies-
jährigen Frühjahrsauiktionen erzielten Haupt-
preise einigermaßen klare Auskunft über die

DIE VERSTEIGERUNG FINDET
ÄM 10.-11. OKTOBER 1929 IM HOTEL ESPLANADE, MARMORSAAL,
BERLIN W, BELLEVUESTRASSE, STATT

Berlin W 95 Voßstraße24

noch immer steigende Preistendenz für die
alten Meister geben.
Gemälde
Aus der unerschöpflichen Menge der dies-

^Berlin wio, viktoriastrasse 35

außerhalb der Auktionen getätigt werden,
während das auf dem gesamten angel-
sächsischen Kunktmarkt in viel breiteren Massen
auftretende Kunstgewerbe und Mobiliar meist

Seltene Bücher Moderne Kunst

nstge^j
1 die Ef(,|

vor durch die Namen ihrer Besißer, bekannter
Sammler oder Nachkommen berühmter Familien,
wie A. T. Hollingsworfh, Edmund Ch. Nugent,
Lord Brownlow, Vicomte Bernard d'Hendecourt,
Rüssel, R. Ford, Prinzessin Paley, Admiral
Spencer de Horsey, Viscount d’Abernon, James
Mann, Godefroy Brauer, Bateson oder Earl of
Yanborough. Die Unterschiedlichkeit des Ma-
terials und die im Katalog genannten, in vielen
Fällen durch die Preisbildung nicht bestätigten
traditionellen Bildbezeichnungen bringen beinahe
in jeder Auktion Überraschungen im guten und
schlechten Sinne, aber auch beinahe in jeder
im ersten Augenblick unscheinbar erscheinenden
Versteigerung einige sensationelle Preise für
wirklich erstrangige Werke.
Reich war der Markt auch dieses Jahr wieder
an Meisterwerken der italienischen
Kunst. Sehen wir von den auf direktem Wege
erzielten Preisen wie dem der Madonna
Cornaro von Tizian ab, so waren die höchsten,
auf Versteigerungen genannten Preise 160 000
Mark für Giovanni Bellinis Ruhe auf der Flucht,
150 000 M. für Neri di Biccis Himmelfahrt Mariae
(Christie, 28. Juni) und 132 000 M. für den Ver-
kündigungsengel des Sieneser Georg-Kodex-
Meisters von 1320. Schon diese Preise stecken
den weiten Rahmen des Interesses ab, der für
italienische Bilder maßgebend ist. Die Primi-
tiven stehen gleichwertig neben den Meistern
der Hochrenaissance, denen wiederum
die Venezianer des 18. Jahrhunderts, wie die
Preise von 165 000 M. für zwei Veduten Guardis
aus Sammlung Th. B. Gabriel (Christie,
15. März), von 66 000 M. für die Ansicht von
S. Giorgio Maggiore desselben Künstlers
(Christie, 19. Juli) oder von 43 000 M. für Tiepolos
Ruhe auf der Flucht aus der Sammlung
G. Brauer beweisen, kaum nachstehen. Denn
der Durchschnitt auch guter Werke der
andern Epochen hält sich nicht auf der
Höhe der vorgenannten Preise. Wenn Domenico
Ghirlandajos Madonna (Sammlung J. Mann) über
120 000 M. brachte, so wurden für eine An-

GEMÄLDE UND BILDWERKE
DER FRÜH- UND HOCHRENAISSANCE:
Botticelli, giov. di paolo, a. del sarto, bronzino, gossaert, patinir,
LUCA DELLA ROBBIA, GHIBERTI, RICCIO, GIOV. DA BOLOGNA USW.
TIEPOLO-ZIMMER
ENGLISCHE PORTRÄTS DES 18. JAHRHUNDERTS:
REYNOLDS, GAINSBOROUGH, HÖPPNER, ROMNEY
MÖBEL, WANDGETÄFEL, PORTALE, KAMINE, GOBELINS,
■Teppiche u.a. kunstgegenstände des 15. bis is. jährhdts.

1111111’? f
Stun^yl

VERSTEIGERUNG
SAMMLUNG DR. EDUARD SIMON, BERLIN

stellt
ims'A3
r am
uli angJJ
:ht aut J
ivohnef5 J
enfschl0;,
jst

J. M. W. Turner, Fest der Weinlese bei Macon (1893)
144,8 : 241,3 cm. — Smlg. E arl ofYarb or o ugh. — Kat. Nr. 106
Brachte auf der Versteigerung bei Christie, Manson & Woods, London
am 1 2: J u 1 i 1 9 2 9: rund 184 OOÖ M.
J. M. W. Turner, Fete des vendanges ä Macon (.1803)
144,8:241,3 cm. —. Coll. Earl of Yarborough. — No 106 du Cat.
Ad-fuge environ 1 104 000 fr. chez Christie, Manson & Woods, Londres
le 12 Juillet 192g

Begründet von Walter Bondy
Verlag; Die Kunstauktion G.
Redaktion und Lesesaal:
Berlin W62, Kurfiirstenstr. 76/77 - Tel.: B5 Barbarossa 7228
Herausgeber D r. von Saxe

erbe'
slande
nörgln .
,lau bej
instge.A

flegtf ii
llten-.AI

i den
Pariser Büro: 122 Bd. Murat, Paris, XVI e.
ijn0 ' ^ßigenannahme beim Verlag bis Donnerstag. Telegr.-Adr.:
.u‘19 df|||! «,Ünstauktion Berlin- Postscheck-Konti: Berlin Nr. 118054;
irUfiif 1 'en D114783. Bankkonto: Mosler, Süsskind & Co., Berlin W8

Jp 'L’b abonniert beim Verlag, bei der Post oder bei
^.Fellhändlern. P*-:— ,

ANTIQ UITATEN
Ebenisten

*eTjjA ^er Reichtum des englischen Privatbesißes
rc*1 a^er Kunst, vielfach Jahrhunderte alter,
enguny.Ktlich gehüteter Familienbesife, wird troß
ren, sprichwörtlichen Unerschöpflichkeit dem
iigen Von jgjlr zu iSfejgierntjen Trommelfeuer
fiif i (Auktionen, die sich während jeder Saison
>ar . en’Vm mehr zu übersehender Zahl folgen, nicht
värtiO nfd tir allzulange standzuhalten vermögen, ohne
K die entstandenen Lücken immer stärker
Jbar werden. Gerade England ist in den
ph Jahren, weit mehr noch als vor dem
?9e, das Hauptbetätigungsfeld der am er i -
jMschen Einkäufer geworden, die hier
Per traditionellen Quelle des Kunsfsammelns
.. hecht eine Fülle einwandfreier, in ihrer
Junft vollkommen gesicherter Kunstwerke
’^rben können. Einerseits ist es die Sehn-
S des jungen Amerika nach repräsentativen
Aen, wie sie, wie in keinem andern Lande,
(bgland -angetroffen werden, -die gerade hier
,,/veites Feld geöffnet hat. Andererseits treibt
,r auch das Pedigree der Kunstwerke und
I Name des Vor-besifeers die Preise für ein-
A Objekte zu ungeahnten Höhen. Fragt
r nach -der Richtung des Kunstgeschmacks,
y die Preisbildung nach der einen oder
Aren Seite beeinflußt, so kann gesagt wer-
P daß neben den Spißenleistungen sämtlicher
,Hen allem die italienische
Ast der Hochrenaissance und das
^dsentative Bildnis -des 18. Jahr-
A d e r t s , also vornehmlich das englische,
Vordergründe des Interesses stehen.
I,Venn-gleich vor allem auf dem Gebiete der
erei exzeptionelle Einzelverkäufe vielfach

?on ,jc
en J

lieodor |h
fsauss’jM.
großen
englischen
Auktionen









BRUMMER NEW - YORK
27 Eas! 57|,h Slreet
 
Annotationen