Urk. Lehmann 354

Friedrich von Fleckenstein

charter

[Minfeld], 1534 Dezember 16

Der Vogt zu Germersheim, Friedrich von Fleckenstein, und der Amtmann zu Neukastel, Philipp Schlüchterer von Erfenstein, stiften in Minfeld einen Vergleich zwischen Hans Marquart, dem Schaffner des Klosters St. Lambrecht, als dem Vertreter von Priorin und Konvent auf der einen und Nikolaus Johe, Bürger von Kandel, auf der anderen Seite wegen der bestehenden Zerwürfnisse und Unregelmäßigkeiten bezüglich der Zehnten und der Gülten in Minfeld, Freckenfeld und Dierbach sowie anderer Außenstände seitens des Nikolaus Johe gegenüber dem Kloster. Der Vergleich wird zu Gunsten des Konvents geschlossen. Johe verpflichtet sich, so lange Zehnt und Gülten nicht ein zu nehmen, bis die von ihm dem Kloster veruntreuten (?) Gelder zurückerstattet sind. Danach sollen Zehnten und Gülten wieder in der festgelegten Form von Johe vereinnahmt werden dürfen. Ankündigung des Siegels des Philipp Schlüchterer von Erfenstein.
Language: German

Citation link: https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/lehm354  
URN: urn:nbn:de:bsz:16-diglit-93578  
Metadata: METS
IIIF Manifest: https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/iiif/lehm354/manifest.json

Introimage
There are annotations to this facsimile. Individual pages with annotations are marked in "Overview" with the symbol .

Content

DWork by UB Heidelberg  Online since 28.10.2013.