Schnorr von Carolsfeld, Ludwig; Rudolph Lepke's Kunst-Auctions-Haus <Berlin> [Editor]
Sammlung Darmstädter, Berlin: europäisches Porzellan des XVIII. Jahrhunderts ; Versteigerung: 24. bis 26. März 1925 (Katalog Nr. 1933) — Berlin, 1925

Page: 22
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/lepke1925_03_24/0026
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Taille, weißes Schultertuch, das schwarze Haar in zwei Zöpfe geflochten, am Scheitel
gelbe Schleife. Gewölbter, goldgehöhter Rocaillesockel, belegt mit grünen Blättern
und farbigen Blumen. Gras, Wurzeln und Baumstumpf maigrün.

Um 1755. Marke: Schwerter. Modell von Friedrich Elias Meyer. H. 22 cm. Linke Fuß-
spitze, Finger der rechten Hand und Blattwerk repariert.

Tafel 12.

58. BACCHANTENGRUPPE, dreiteilig, a) Auf einem Weinfaß Bacchus in schräger
Haltung mit gespreizten Beinen sitzend, bekränzt mit Weintrauben, in der erhobenen
Rechten einen Pokal, in der Linken einen Apfel haltend. Um Hüften und am Rücken
ein Pantherfell, das durch ein violettes Band an der Schulter gehalten wird. Ein
knieender Satyrknabe zapft Wein aus dem Faß in eine grüne Flasche. Am Boden Tam-
bourin und Korbflasche, b) Sitzende Bacchantin in schräger Haltung mit unter-
geschlagenem linken Bein und lässig ausgestrecktem rechten Arm, um die Hüften gelbe
Draperie mit bunten indianischen Blumen. Links neben ihr am Boden gelagert ein
Ziegenbock, auf dem ein Bacchuskind mit Kelchglas und Flasche reitet. Rechts neben
der Bacchantin ein durchbrochener Korb mit Trauben und verschiedenen Früchten,
c) Tanzendes Bacchuskind mit erhobenen Armen, in der Rechten Trauben, um die
Hüften gelbe Draperie mit indianischen Blumen. Weiße Baumstütze und Weinstöcke
mit blauen und violetten Trauben. Weiße, stark bewegte, goldgehöhte Rocaillesockel,
mit farbigem Blumen- und Blattbelag.

Mitte 18. Jahrhundert. Marke: Schwerter. Modell von Ka endler. H. von a: 27 cm, von b:
17 cm, von c: 15,5 cm. Bei b) zwei Finger und eine Zehe bestoßen, bei c) rechter Arm und linke
Hand repariert.

Tafel 13.

59. PUTTENGRUPPE, Allegorie auf die Musik. Auf der Schmalseite einer gepolsterten
rechteckigen Bank mit Rocaillefüßen sitzt ein singendes nacktes Mädchen, ein Noten-
heft auf den Oberschenkeln; hinter ihr, auf einem Bein knieend, ein Knabe mit einer
Notenrolle als Taktstock in der ausgestreckten Linken. Um den ovalen, goldgehöhten
Rocaillesockel und auf der Bank Musikinstrumente und Buch. — Bemalung: Haar
des Knaben schwarz, des Mädchens lichtbraun mit gold-violettem Band und Feder-
schmuck. Das Tuch um die linke Schulter des Knaben gelb mit farbigen indianischen
Blumen, Innenseite blau mit Goldsaum. Auf dem Sockel farbiger Blumenbelag.

Mitte 18. Jahrhundert. Marke: Schwerter, eingepreßt: 16. Modell von Kaendler. H. 18,8 cm,
Br. 17 cm.

Tafel 13.

60. GROSSE FIGUR EINER SITZENDEN FLORA. Das leicht gebeugte rechte Bein
zur Seite gestreckt, das entblößte linke Bein angezogen, in der Linken ein Blumen-
korb, der auf dem linken Oberschenkel aufliegt, in der ausgestreckten Rechten Blumen.
Weißes Untergewand mit violett-goldenem Gürtel, weißer Mantel mit bunten
indianischen Blumen und kupfergrünem Futter. Die plastischen Blumen im Korb und
in der Hand farbig bemalt. Weiß-gold bemalter, rechteckig geschweifter Holzsockel auf
vier Volutenfüßen (modern).

Um 1750. Ohne Marke. Modell von Kaendler. H. ohne Sockel 28 cm, mit Sockel 30,5 cm. Am
Gelenk der gekitteten rechten Hand ein Metallband.

Tafel ig.

61. DER GERUCH. Große allegorische weibliche Figur, stehend, an einer Rose riechend,
die die rechte Hand hält; in der Linken ein Weihrauchgefäß. Links von ihr viereckiges
Postament mit kleiner Vase, davor ein sitzender Knabe, der an einer Rose riecht, neben
ihm ein Rosenstrauch. Rechts ein schwarzgefleckter witternder Jagdhund. Unter-
gewand weiß mit goldenen Zweigen, Mantel blaugrau mit Streublumen in Gold und
loading ...