Meggendorfers humoristische Blätter: Zeitschr. für Humor u. Kunst — 22.1895

Page: 128
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/meggendorfer_hb22/0132
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Meggendorfers Humoristische Blätter.

s28

Mßverstanden.

Dame: „Bei wem haben 5ie denn vorher gedient?"

Iofe: „Bei dem Grafen und der Gräfin Aieselstein."

Vame: „Und waren fie zufrieden?"

Zofe: „Ia, ich kann ihnen nur das beste Zeugnis ausstellen!"

Untrügliches Zeichcn.

Die verschiedenen Innungen feiern in der Mufenstadt M. ihr diesjähriges
Derbandsfest. Schneidermeister Zicklein postiert vor dem öffentlichen Umzuge seine
Lehrlinge an den Fenstern seines Lsauses und spricht dann wie folgt auf dieselben
ein: „chier habt Ihr den Morb mit Blmnen, welche Ihr ausstreuen sollt, sobald
die Schneiderinnung vor das bfans kommt. Damit Ihr bei dem starken Ge-
wühl den richtigen Ieitxunkt nicht verpaßt, schaut aufmerksam nach dem gegen-
überliegenden Fenster des kserrn fdumpsk^ hinüber. Der rechte Moment ist ge-
kommen, wenn jdumpsky von seinem chenster plötzlich zurücktritt."

Me man billig M einem neucn A'aar Stiefetn kownrt.

Der Mallcrer chranzl, vulgo Nobelschani hat es kürzlich entdeckt und ist
nicht wenig stolz auf seinen prächtigen Einfall.

Neulich geht er in der Refidenzftadt zu einem Schuster und verlangt ein j)aar
Sticfeln. Non den elegantesten, die ihm auch gut pasfen, sucht er sich welche aus
und giebt den Auftrag, sie ihm abends sechs Ühr in sein ksotel zu schicken. Da-
rauf geht er zu einem andern Schustxr und macht es dort ebenso, bestellt diese
aber auf sieben Uhr. 2lls der Abend kommt, werden ihm die zuerst ausgewählten
5tiefeln richtig eingeliefert. Der Nobelschani probiert sie, giebt aber den linken
Stiefel dem Lehrbuben mit dem Bemerken zurück, daß er ihn auf dem Spann
drücke; er soll ihn über Nacht über den Leisten schlagen lassen und am andern
Morgen wieder bringen. Mit dem zweiten j)aar macht der Nobelschani es gerade
so, nur mit dem Unterschied, daß er hier den rechten Stiefel zurückschickt, um ihn
auftreiben zu lasfen. Als am andern Morgen die zwei ausgeweiteten Stiefeln ins
ksotel gebracht werden, ist der Nobelschani aber mit den zwei einzelnen Stiefeln, die
ja zusammen ein j)aar machen, abgereist, und niemand weiß, wohin. I. v. T.-B.

KasernenhofbMte.

Feldwebel: „Rekrut Müller, wenn
ich Ihre Bärenhände sehe, denke ich immer
gleich an Goethes Faust."

Äin fataler BinseMrich.
loading ...