Metzger, Wolfgang
Die humanistischen, Triviums- und Reformationshandschriften der Codices Palatini Latini in der Vatikanischen Bibliothek (Cod. Pal. Lat. 1461 - 1914) — Wiesbaden, 2002

Seite: 80
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/metzger2002/0147
Lizenz: Public Domain Mark Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
PAL. LAT. 1730

sehe Rotunda, zweispaltig, 61 Zeilen. Raum für 3zeilige Initialen (nicht ausgeführt).
Der Text behandelt das Erbrecht (vgl. Schneider (s. Lit.), S. 19).

VP

PAL. LAT. 1730
Francesco Petrarca

Papier • II + 402 + I Bl. • 28,4 x 20,7 cm • Italien (?) • um 1440, 1442

Wasserzeichen: Traube, zwei Formen in jeweils zwei Varianten (Piccard 14, 1/287, Beschrif-
tung belegt für Palant 1441; Piccard 14,1/3, belegt für Xanten 1437; Piccard 14,1/298, belegt
für Krakau 1439). Lagen: (II-3)" + V10+8 VI106 + V"6 + 3 Vr52 + V162+14 VI330 + VM0 + 4
VI388 + VII402, Reklamanten. Foliierung des 17Jhs.: 1-402. Schriftraum: 18,5 x 11,6 cm, 38 Zei-
len. Bastarda fere humanistica. Eine Hand (Michael de Gonnynck, s.u.). lr-367r 2-4zeilige
Lombarden zu den Textabschnitten und 6-7zeilige Lombarden zum Beginn der jeweiligen
Texte (rot). Danach Raum für weitere Lombarden (nicht ausgeführt). Einband: Rom, um 1780
(Schunke 2, S. 890). Einband völlig vom Buchblock gelöst, Einbandrücken am Kopf beschä-
digt. Spuren eines Farbschnittes (gelb).

Herkunft: Möglicherweise entstand 377r-402v ursprünglich als selbständiger Teil (der Lagen-
aufbau würde auch die Abtrennung von lr-202v erlauben). 367r Kolophon: Explicit über de
ignorantia sui et aliorum domini Francisci Petrarebe poete laureati. Scriptus et finitus per me
Michaelem de Gonnynck anno domini millesimo quadringentesimo XLII in profesto beati Bar-
tholomei apostoli [23. Aug. 1442] etc. Mit Sicherheit jedoch wurden alle Teile in enger zeitlicher
Nachbarschaft von der selben Hand, wohl der eines professionellen Schreibers (?), Michaels de
Gonnynck, fertiggestellt. Wahrscheinlich im Katalog der Schloßbibliothek von 1556/59 unter
Theologia latina, infolio als: Franciscus Patrarca de vita solitaria 6.6.6. [Signatur] geschrieben,
Papier (Pal. lat. 1929, 64r, Nachtrag). Vermutlich stand der Titel so oder ähnlich auf dem heute
verlorenen Vorsatz des 16.Jhs., denn die Hs. ist im Allacci-Register ebenfalls unter dem ent-
sprechenden Titel verzeichnet. IP Allacci-Nr.: C. 58/91 (vgl. Pal. lat. 1949, 21': 91 Francisci
Petrarche de vita solitaria et alia [in] folio. C[apsa] 58). V alte Signatur der Vaticana: 1462 (ge-
strichen).

Lit.: Vattasso, S. 83, Nr. 93; Kristeller, Iter 2, S. 395.

lr-203v FRANCESCO PETRARCA, DE REMEDIIS UTRIUSQUE FORTU-
NAE. Prolog: Cum res fortunasque... - ... nichil est enim sine mensura ac partium
proportione formosum. 4r Text: Etas florida est... -... age res tuas, curam hanc linque
viventibus. >Explicit über seeundus Petrarche laureati poete de remediis adverse for-
tune et sequunter rubrice in lihrum secundum<. (202v). 94"' leer (möglicherweise soll-
te hier, zwischen Buch 1 und 2, ein Verzeichnis der Kapitelüberschriften des ersten
Buches eingefügt werden). 203™ Verzeichnis der Kapitelüberschriften von Buch 2.
Text: Francisci Petrarchae... opera quae extant omnia, Basel 1554 (Neudruck Rigde-

80
loading ...