Metzger, Wolfgang
Die humanistischen, Triviums- und Reformationshandschriften der Codices Palatini Latini in der Vatikanischen Bibliothek (Cod. Pal. Lat. 1461 - 1914) — Wiesbaden, 2002

Page: 141
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/metzger2002/0208
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
PAL. LAT. 1783 • PAL. LAT. 1784
PAL. LAT. 1783

Derivationes Verborum

Pergament • 24 Bl. • 18,7-19,9 x 7,3-8,0 cm • Deutschland • 2. Hälfte 12. Jh.

Palimpsest, der ursprüngliche Text lief quer zur heutigen Schrift, erkennbar sind nur noch die
roten Versalien. Spiegel und Vorsätze aus Papier. Lagen: 2 IIIUa + (IV-2)17 + (V-4)23, eingebun-
dene Zettel nach Bl. 2, 9, 14 und 16. Bl. 10 schmaler mit unregelmäßigem Pergamentrand (kein
Textverlust), einige Seiten am Unterrand beschnitten. Foliierung des 17.Jhs.: 1-11 (IIa unbe-
zeichnet), 12-23. Schriftraum: 18,2-18,5 x 6,5-6,8 cm, 46-52 Zeilen. Karolingische Minuskel.
Eine Hand. 1-19V Versalien Capitalis rustica in größerem Schriftgrad (rot, blau), 22v-23v Leer-
stellen für Versalien. Einband: Ottheinrichsband, Heidelberg 1548 (Schunke 2, S. 893).

Herkunft: Nach Ausweis des Einbandes war die Hs. spätestens ab 1548 im Besitz Pfg. Otthein-
richs. Dieser hatte sich um 1547/48 eifrig um Bücher aus Klosterbesitz bemüht und brachte vor
allem Lorscher Handschriften in seinen Besitz (z.B. Pal.lat. 239, ebenfalls 1548 für Ottheinrich
gebunden; Bischoff, Lorsch, S. 120f.; vgl. Schottenloher, S. 7f.). Im Palatina-Inventar von
1581 nachweisbar (Pal.lat. 1939, 6V: Vocabularius, geschrieben, Ferment, lang und schmal, Bret-
ter, braun Leder). Vorderdeckel und altes Rückenschild: Allacci-Nr.: C. 103/1389 (vgl. Pal.lat.
1949, 55r: 1389 Vocabularium [in] sedecimo. C[apsa] 103). V Alte Signatur: 1292 (gestrichen).

lr-23v DERIVATIONES VERBORUM. Anima est primae imposicionis et componi-
tur exanimis... -... Vallo, -as, -avi verbum activum a quo Valium et inde vallabilis [!].
Vago... (Text bricht ohne Raumnot ab). 23v >Vocabularius<. (Bastarda, 15.Jh.). Zuwei-
len auch Worterklärungen zu seltenen Wörtern (z. B. 20v Tiro, -nis, z'[d est] novus mi-
les, a quo tronicium [recte: tirocinium!], -cii, i[d est] novitas). Zur Überlieferung: Ge-
org Goetz, Corpus Glossariorum 1, S. 204-207; Bursill-Hall, S.299 (Nr. 43.4.1;
5.1; 176.37; 270.4.1; 299.18.2); Haureau, Appendix 1, 39". Lit.: Goetz, a. a. O.; Ma-
nitius3, S. 188.

23 v FEDERPROBEN. Minuskelalphabet. Verse: Quando puer crescit et non metu-
endapavescit Uli decrescit bonor omnis quando se[nescit] (Liber jocalis, V. 465 f., hrsg.
von Paul Lehmann, Mitteilungen aus Handschriften 5, in: Sitzungsberichte der Baye-
rischen Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. KL, 1938, Heft 4, S. 55-93, dort
S. 75; vgl. Walther, Prov., Nr. 23531).

PAL.LAT. 1784
Vocabularius optimus

Papier • I + 84 + I Bl. • 22,4 x 14,9 cm • Südwestdeutschland • Mitte 15. Jh.

Wasserzeichen: Hörn (vergleichbar mit Piccard 7, 1/178); Bogen. Lagen: 2 IV16 + VII30 +
VI« + V52 + 2 VI76 + IV84, Kustoden. Foliierungen des 15Jhs.: i-lxvii und des 17Jhs.: 1-84.

141
loading ...