Metzger, Wolfgang
Die humanistischen, Triviums- und Reformationshandschriften der Codices Palatini Latini in der Vatikanischen Bibliothek (Cod. Pal. Lat. 1461 - 1914) — Wiesbaden, 2002

Page: 197
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/metzger2002/0264
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile


PAL. LAT. 1825

PAL. LAX 1825



Martin Luther



Papier • III + 288 + III Bl. • 32,1 x 21,1 cm

Weimar • Mitte 16. Jh.

Lagen: Iv+ll II44 + (I+l)47 + I49 + IV57 + II63 + 2 II69 + III75 + II79 + 9 III133 + V'43 + 4
III167 + V177+ 18 IIP85. Foliierung des 17Jhs.: 1-285 (I-V und 286-288 unbezeichnet). Huma-
nistica cursiva und deutsche Kurrent. Mehrere Hände, Teil III.-V. durchgehend von der Hand
Johann Aurifabers. Schlichte Capitalis rustica als Auszeichnungsschrift. Einband: Rom, um
1780(Schunke2, S.896).

Herkunft: Die einzelnen Teile der Handschrift stammen alle aus der Werkstatt des Johann Au-
rifaber (vgl. Pal. lat. 1823, Herkunft). Sie kamen dann in den Besitz Ulrich Fuggers und nach
dessen Tod in die Palatina. Wahrscheinlich wurden die Teile erst in der Vaticana zusammenge-
fügt.

Lit.: Ficker, S. VIII f., XXVI, XXIX, XXXVI-XXXVIII; Ders., Bd. 2: Luthers Vorlesung über
den Hebräerbrief 1517/1518, Leipzig 1929, S.XV-XIX; Emanuel HmscH/Hanns Rückert,
Luthers Vorlesung über den Hebräerbrief nach der vatikanischen Handschrift, Berlin/Leipzig
1929 (Arbeiten zur Kirchengeschichte 13), S.VII-XI; Schottenloher, S. 110; Lehmann 2,
S.537; WA 25, S.3f., 522f.; 57,3, S. IV-X, Tafeln F und H; WA, Briefe 14, S. 126 und S. 174.

I.

Wasserzeichen: Wappenschild mit Rad und Zackenband (wohl das selbe Wappen wie bei Bri-
quet 2153-58, jedoch in einem kleineren, ungeteilten Schild). Schriftraum: 26,5 x 15,2 cm,
30-33 Zeilen.

Herkunft: Aus der Werkstatt Johann Aurifabers (s.o., Titel, Kollegdaten, Textstichworte stam-
men von seiner Hand). IIP Fugger-Signatur:p.70.F.N°52 sowie 52 (rot). Allacci-Nr.: C. 166/750
(vgl. Pal. lat. 1949, 34r: 750 Martini Lutheri opera varia [in]/o/z'o. C[apsa] 166). Alte Signaturen
der Vaticana: 806,1868.

lr-44v MARTIN LUTHER, IN EPISTOLAM PAULI AD TITUM. >Enarratio
D. M. Lutheri in Epistolam Pauli ad Titum. Anno 1528<. Abschrift des Manuskripts
Wolfenbüttel, HAB, Cod. Guelf. Heimst. 788, das selbst auf die Vorlesungsnach-
schrift von Georg Rörer (vgl. ADB 53, S. 480-485) zurückgeht (vgl. WA 25, S.3f.).
Text: WA 25, S. 6-69. Lit.: Aland, Nr. 726.

IL

Wasserzeichen: ,W mit Ring (vergleichbar mit Briquet 9149). Schriftraum:
26,0-27,0 x 14,0-15,5 cm, 21 Zeilen (ohne Glosse).

Herkunft: Aus der Werkstatt Johann Aurifabers (s. o.). Der Text des Briefes, die Kapitelüber-
schriften, ein Großteil der Glossen sowie die Jahreszahl (69r anno MDXVII) sind von seiner
Hand. IIP Fugger-Signatur: pJO.F. N°39 sowie 39 (rot). Alte Signatur der Vaticana: 810.

197
loading ...