Metzger, Wolfgang
Die humanistischen, Triviums- und Reformationshandschriften der Codices Palatini Latini in der Vatikanischen Bibliothek (Cod. Pal. Lat. 1461 - 1914) — Wiesbaden, 2002

Page: 271
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/metzger2002/0338
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
PAL. LAT. 1879

[Io 19.37]. Auszug aus einem Missale. Passionsharmonie mit Musik. Lit.: Salmon 2,
S. 132, Nr. 325; Bannister, S. 167, Nr. 563 a.

PAL. LAT. 1879

Bücherverzeichnisse • Fragmenta alchemica • Prognostica

Papier • III + 185 + II Bl. ■ 20,8 x 16,8 cm • Heidelberg (II, VIII), Leipzig (IV), Mag-
deburg (X), Süddeutschland (I, III, V-IX) • 1. Hälfte 15. Jh. (I, III, VI), 1492 (IV),
1554 (X), 2. Hälfte 16.Jh. (V, VII, IX), 1583 (VIII), 1617 (II)

Lagen:4VI42f + V52 + II56 + VI68 + (V-l)77 + II8l+3VII123 + (VI-l)134 + VI146 + 2IV157c(mitl53a-bund
157«) + n,6oa + 2 lnl69(miti62a^)_ F0liierung des 17Jhs. von zwei Händen: 1-42, 42z-i, 43-153,

153&-b, 154-157, 157a-c, 158-160,160a, 161-162,162a.-d, 163-168.BL 169 unbezeichnet. Ein-
band: Rom, um 1780 (Schunke 2, S. 899).

Herkunft: Die Bücherverzeichnisse von 1583 (154r-157v) und 1617 (43r-56r) sind aus der bi-
bliothekarischen Arbeit an der Palatina erwachsen. Der Band wurde aus zehn Teilen zusam-
mengefügt, wobei die Teile I—III und IV-X (Bl. 1-75 und 78-168) wohl schon in Heidelberg
vereinigt wurden und beim Transport nach Rom eigene Kistennummern erhielten (1' C. 11 und
78r C. 153). Die beiden Teile wurden später in der Vaticana zusammengebunden. V Alte Signa-
tur der Vaticana: 1632.

Lit.: Saxl, S. 40-42; Schottenloher, S. 102; Kristeller, Iter 2, S.395, 593; 6, S.361; Fromm-
berger-Weber, S. 125f. (vor allem zu 78r-95r).

I.

Wasserzeichen: Ochsenkopf mit Stern auf Stange (vgl. Piccard 2, VI/272, Süddeutschland,
1419-23); Glocke (vgl. Briquet 3978, Neuweilnau 1412, ähnlich auch Briquet 3980, Padua
1416). Schriftraum 11,6 x 7,2 cm, 19-28 Zeilen. Text und Kommentar in Zwei-Spalten-Klam-
merform. Bastarda, Kommentar Bastarda cursiva, 15. Jh. Eine Hand. Raum für dreizeilige In-
itialen zu den Abschnitten (nicht ausgeführt).

lr-42v DE ANIMA CUM COMMENTO (fragmentum). Von späterer Hand über-
schrieben: >Physica<. /tenebras autem videt per accidens et per posterius. Alia ratione
videt lucem sine colore, sed colorem non videt sine luce... -... ex vapore sicutprofusum
aqua calidafit. Postea statim terminat, calore extraneo violento dissolvente, evaporari
faciente, calidum naturale superfluo cibo... An Anfang und Ende unvollständig. Zwei
Schemata erläutern den Text (20v, 24v). Der Autor bezieht sich auf Aristoteles und
dessen Auseinandersetzung mit Anaxagoras (u.a. De anima 1.2, 405b). Inhaltliche
Parallelen finden sich bei Albertus Magnus (de sensu et sensato, de memoria, de som-
no et vigilia).

271
loading ...