Minst, Karl Josef [Transl.]
Lorscher Codex: deutsch ; Urkundenbuch der ehemaligen Fürstabtei Lorsch (Band 2): Schenkungsurkunden Nr. 167 - 818, Oberrheingau und Ladengau — Lorsch, 1968

Page: 30
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/minst1968bd2/0032
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
30

URKUNDE 205 (30. Juni 779 — Reg. 1539)

Schenkung des Rutfrid und der Ruotbirn in Erfelden, im 11. Regierungsjahre
Karls des Großen, unseres Herrschers, unter Abt Helmerich

In Christi Namen machen wir, Rutfrid und meine Frau Ruotbirn, gemeinsam eine
Vergabung an den heiligen Märtyrer Gottes Nazarius, der in dem in pago rinensi (im
Oberrheingau) gelegenen Kloster Lam( esham - Lorsch) ruht. Wir schenken im Dorf

Erifeldun (Erfelden am Altrhein w. Darmstadt) alles das, was wir dort besitzen, näm-
lich Hofreiten, Äcker, Felder, Wiesen, Weiden, Wege, Wälder, Wohnhäuser, Wirtschafts-
bauten, stehende und fließende Gewässer, alles in unversehrter Gesamtheit und in allen
seinen Teilen. Ich übergebe und übertrage unter dem heutigen Tage — und so weiter —
bis: . . . so bezahle er, von der königlichen Kammer erzwungen, vier Goldschilling und
zwei Pfund Silber — und so weiter — bis: Geschehen im Kloster Lam(esham — Lorsch),
am 30. Juni (779). Handzeichen von Rutfrid und seiner Gattin Ruotbirn, welche diese
Schenkung machten.

URKUNDE 206 (17. Februar 782 — Reg. 1664)

Schenkung von Biricho und Birnicho in Erfelden im 14. Regierungsjahre
Karls des Großen, unseres Herrn, des ruhmreichsten Königs, unter

Abt Helmerich

Wir, Biricho und Birnicho, machen im Namen Gottes und zum Seelenheile des
Rachold dem heiligen Märtyrer Nazarius, dessen Leib in dem in pago rinensi (im
Oberrheingau) gelegenen Kloster La.m(esham = Lorsch) ruht, eine Stiftung. Wir ver-
gaben vier Joch Ackerland in

Erifelt (Erfelden am Altrhein w. Darmstadt), welche uns Rachold selbst als recht-
mäßiger Besitzer übergeben hat. Vom gegenwärtigen Tage an ... bis: Geschehen im
Kloster La.uv(esham = Lorsch) am 17. Februar (782). Handzeichen von Biricho und
Birnicho, welche diese Schenkung machten. Ich, Donadeus, war Schreiber.

URKUNDE 207 (28. Mai 791 — Reg. 2321)

Schenkung des Burcman und seiner Gemahlin Waltdrad in Erfelden im
23. Regierungsjahre Karls des Großen, unseres Herrn, des ruhmreichsten
Kaisers (richtig: Königs), unter Abt Richbod

Wir, Burcman und meine Gattin Waltdrat, machen als gemeinsame Schenkgeber im
Namen Gottes durch diese Vergabungsurkunde eine Zuwendung an den heiligen Mär-
tyrer Gottes Nazarius, dessen Leib in dem am Flusse Wisscoz (Weschnitz) in pago rinensi
(im Oberrheingau) gelegenen Kloster Lauresham (Lorsch) ruht. Die Stiftung gelte ebenso
auch jener heiligmäßigen Mönchsgemeinschaft, welche ebendort unter der Leitung ihres
Abtes, des ehrwürdigen Herrn Richbod, Gott dient. Es ist unser Wille, daß unsere Schen-
kung von ewiger Dauer sei, und wir bestätigen, daß sie vollkommen freiwillig erfolgt.
Zur Übergabe gelangt unser Güterbesitz in pago rinensi (im Oberrheingau), und zwar in

Erifeider marca (in der Gemarkung Erfelden am Altrhein w. Darmstadt), nämlich eine
Hofreite, auf der einen Seite von der Liegenschaft des Biricho, auf der anderen von jener
des Richio begrenzt, und zwölf Joch Ackerland, ferner eine Wiese mit einem Jahresertrag
loading ...