Heidelberger Papyrussammlung, P. Heid. Inv. G. 565 (MPER XV 132)

Fragment eines Schulbuches

VII

Griechischer Papyrus der Heidelberger Papyrussammlung

Inhalt: Auf der linken Blattseite einzelne Buchstaben u. von einer Linie umschlossene Schriftzeichen. Ein zusammenhängendes Wort ist nicht erkennbar. . Auf der rechten Blattseite Diktat oder Abschreibversuch eines Schülers. . Der diktierte Text handelt von einem Sohn, der seinen Vater tötet, dann vor den Gesetzen in Angst gerät und in die Wüste flieht. Auf der Flucht wird er von einem Löwen verfolgt. Der Übeltäter kommt zu einem Baum, der vermeintliche Rettung vor dem Löwen gewährt. Doch auf dem Baum ist eine Schlange, so daß der Vatermörder umkommt. . Das Sujet dieser Geschichte wird nachweislich das erste Mal in den Fabeln Äsops abgehandelt. . Bei dem Text handelt es sich um einen Mustertext aus einem offenbar verbreiteten Schullehrbuch. . Prosa; Fabel
Höhe: 6,7
Breite: 13,5
Material: Pergament
Herkunft: Unbekannt
Literatur: H. Harrauer - P.J. Sijpesteijn, Neue Texte aus dem antiken Unterricht (MPER XV), Wien 1985,Nr. 132.; H. Harrauer – P.J. Sijpesteijn, MPER XV 117-132 Einl.; Ziebarth, Aus der antiken Schule 38;

Zitierlink: https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/p_g_565  
URN: urn:nbn:de:bsz:16-diglit-426562  
DOI: https://doi.org/10.11588/diglit.42656
Metadaten: METS
IIIF Manifest: https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/iiif/p_g_565/manifest.json

Introimage
Zu diesem Faksimile gibt es Annotationen. Einzelne Seiten mit Annotationen sind im "Überblick" durch das Symbol gekennzeichnet.
Volltextsuche

Inhalt

DWork by UB Heidelberg  Online seit 24.07.2018.