Fränkel, Max [Hrsg.]
Altertümer von Pergamon (Band VIII, Band 1): Die Inschriften von Pergamon — Berlin, 1890

Seite: 106
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/pergamon1890/0124
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Nr. n">7- 16g

vötcuv ouToi noAAwv Klli L1ErnAtmi n'jrai€|>HIICITU)V bia
toü< noAEnouc, EnauSHKtoc TOM ßaoiAEiav Kai ev töv
KaAAtaTOV biäoeoiv ärvHKÜC KEKpiKE neevai ärwvac
ktA.). Allein schon vor dem Feldzuge gegen
Anüochos hatte Eumenes [ich an zwei Kriegen
gegen Nabis von Sparta beteiligt (s. oben Nr. lio
bis (13), noch während der Friedensverhandlun-
gen mit Antiochos ein pergamenisches Corps an
dem Zuge des Consuls Cn. Manlius gegen die
Galater (s. oben zu Nr. 37C); der Krieg gegen
Prusias von Bithynien war im Jahre 183 be-
endigt (s. oben zu Nr. 65): dem Pluralis m..u-
jiouc der delphischen Inschrilt cntl'prichtall'o unser
RclLilt.it vollkommen. Bis zum Jahre [81, WO
der Krieg gegen Pharnakes I. von Pontos aus-
brach, hat, soweit unl'ere Kenntnis reicht, das
pergamenische Reich lieh des Friedens ersreut,
so dass die ermittelte Zeit sür die Neugründung
der Nikephorien durchaus günitig erscheint. —
Im Einzelnen mochte noch Folgendes zu
bemerken sein:
Z. 7. neu'ovo eÜHiiiepHsioTii, nämlich grolser
als srüher. Die Ersolge des Galaterkrieges werden
also sogar noch über die nach der Schlacht bei
Magnesia von Eumenes erreichten gelleilt.
Sollte der Ausdruck Jemanden zu der Meinung
verleiten, dass vielmehr die letzteren gemeint
seien, so widerlegt lieh das dadurch, dass zur

Zeit der ,81 Jahre voranliegenden Neugründuna
der Nikephorien urkundlich lehn,, Eum "B
regiert hat.
Z. 8. Man beachte den Ps„ral K„„HMna
Z. 8 I. npOC THV K01VHV Tl„HV TOÜ np„r„aT0
dvHKovroq: .da die Sache die össentliche Ehre
angeht-. dviiKjiv npoc häufig bei Polybios; oben
Nr. 163B Colli Z. 6; unten Nr. 14c A Z j.
AvÄ]k61v npu[e toui; ourlrEveaTaTouc; C. I. (",, .,,,";.
Z. 1 1 ndioa toi npdc tijihv ko'i boEav dvHKovTa. '
Z. 11. npuöHvfi th eeo »wohlgesällig der
Gottin.; ebenso Geminus p, 32B Petav. toüto
rdp imeAaßov npotsHvec. Kai KeyapianEvov eivai toie
6eoic.
Z. t2. rim-HVTHKevai im Sinne von evenisse
schon bei Aristophanes Lysistr. 420 toicüt'
anmTHK' ec TOiaurl npdruaTa. Bei Polvbios ist in
dieser Verwendung das Passivum am häuligiten;
doch lieht das Praesens Activi 4, 38, 10, das
Futurum 32, 7, 10.
Z. 141V. Während nur die Auszeichnung
der als Cberschrist aus unserem Steine erschei-
nenden Worte angeordnet wird, ill doch aul'ser-
dem das ganze Psephisma in den Stein ge-
graben worden.
Z. 17. öeioepiiv ill ein ofsenbarer Schreib-
sehler sür bEUTepat, gewil's daher entltanden. dass
in der Vorlage nur B' Hand.

168. Deckplatten der Exedra Attalos des Zweiten Im. I 118!. Die Exedra ill auf der IpSter
zum Trajaneum umgebauten Terralse nordwestlich vom Tempel, an die aus der Königszeit (lammende
hintere Stützmauer angelehnt, in wohlerhaltenem Zustande gesunden worden. Sie ill volllUindig nach Berlin
gebracht und von Raschdorff Bericht 1 Tal'. VII veröffentlicht (vergl. ebenda S. 92). Die [nschriss Hein
dicht unter dem Profil derjenigen vier Deckplatten, welche die Mitte des halbrunden Monumentes ein-
nehmen, und liegt Geher vollllandig vor. Buchllabenhöhe 0,055. Abbildung 1 : 18.

s! ' 'T " '' ';

£L3

_/ViXJX^£Z

"AT]iaAoc ßasiAewc AttüAou
Attalos 11. als Prinz, da vor seinem Namen die Bezeichnung saaiAeüc sehlt. Weihungen des^
leihen sind schon unter Nr. 6s s. mitgeteilt.

169. Grosses Rundbathron aus wcilscm Marmor. Es serne lieh zusammen

reich

profilirten Sockel, einem cylindrischen Schast mit der [nschrifl und aus einer wiederum pro61irten Deckplatte.
Gesunden sind davon der Sockel und der Schaft, die |e aus zwei halbrunden Stücken hergellelh waren.
loading ...