Max Perl <Berlin> [Hrsg.]
Gemälde und Handzeichnungen neuerer Meister: darunter: Bennewitz von Loefen, Wilh. Busch, Corinth, Flickel, Greiner, Habermann, Hosemann, Israels, Klinger ... in Verbindung mit einer Kollektion moderner Graphik darunter: interessante Originalarbeiten von Boehle ... ; Versteigerung, den 26. und 27. April 1915 (Katalog Nr. 46) — Berlin, 1915

Seite: 2
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/perl1915_04_26/0006
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Versteigerungs - Bedingungen.

Die Sammlung wird gegen bare Zahlung versteigert.

Der Ersteher hat auf den Zuschlagspreis ein Aufgeld von
10 Prozent zu entrichten.

Der Unterzeichnete behält sich das Recht vor, Nummern
zu vereinigen oder zu trennen.

Das geringste zulässige Gebot ist 1 Mark, über den Betrag
von 100 Mark wird um wenigstens 5 Mark gesteigert.

Kann eine entstandene Meinungsverschiedenheit über den
Zuschlag nicht sofort zwischen den Beteiligten erledigt werden,
so wird die fragliche Nummer nochmals ausgeboten.

Wenn zwei oder mehrere Personen zu gleicher Zeit dasselbe
Gebot abgeben und die Aufforderung zur Abgabe eines höheren
Gebotes erfolglos bleibt, so entscheidet das Los. (Verfügung
vom 10. VII. 1902.)

Die Gemälde und Kunstblätter werden in dem Zustande
versteigert, in dem sie sich befinden.

Durch die öffentliche Besichtigung ist jedermann Gelegenheit
geboten, sich von der Erhaltung der Gemälde und Blätter zu
überzeugen. Reklamationen wegen Beschaffenheit oder irrtümlicher
Angaben im Kataloge können daher nach erfolgtem Zuschlag
nicht berücksichtigt werden.

Aufträge

übernimmt außer den bekannten Buch- und Kunsthandlungen
des In- und Auslandes auch (gegen Berechnung der üblichen
Provision) der Unterzeichnete

MAX PERL, Buch- und Kunst-Antiquariat

Leipziger Straße 89 BERLIN SW. Eing. Markgrafen-Straße
Fernsprecher: Amt Zentrum, Nr. 4868.
loading ...