Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Sillib, Rudolf
Zur Geschichte der großen Heidelberger (Manesseschen) Liederhandschrift und anderer Pfälzer Handschriften (Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse ; 1921,3) — Heidelberg, 1921

DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.3964#0025
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
lichte der großen Heidelberger (Manesseschen) Liederhandschrift. 25

Anmerkungen.

1 Karl Zangemeister, Zur Geschichte der großen Heidelberger, sogen.
Manessischen Liederhandschrift; in der Westdeutschen Zeitschrift für Ge-
schichte und Kunst, Jahrg. 9, 1888, S. 367.

2 Catalogus vber Churfurst vnd Pfalzgrafens Caroli hochseel. andenckens
hinterlassene Bibliothek durch L. Beeger hochged. Churf.' Durchlaucht
Bibliothecarius. (In der Landesbibliothek in Cassel, M. S. Hist. litt. fol. 5.)

3 Albert Dun cker, Zur Geschichte der Pariser Liederhandschrift im 17. Jahr-
hundert, im Gentralblatt für Bibliothekswesen, Jahrg. 1, 1884, S. 13 ff.

4 Ebenda, S. 55.

5 Konrad Burdach, Die pfälzischen Witteisbacher und die altdeutschen
Handschriften der Palatina, im Centralblatt für Bibliothekswesen, Jahrg. 5,
1888, S. 115.

0 Augustin Theiner, Schenkung der Heidelberger Bibliothek durch Maxi-
milian I. an Papst Gregor XV, 1844, S. 77f.

7 Curzio Mazzi, Leone Allacci e la Palatina di Heidelberg, 1893, p. 179.

8 Theiner S. 4f.

9 Albert Duncker, Die Erwerbung der Pfälzer Hofbibliothek durch den
Landgrafen Karl von Hessen-Kassel im Jahre 1686, im Centralblatt für
Bibliothekswesen, Jahrg. 2, 1885, S. 223.

10 Robert Szentivänyi, Der Codex aureus von Lorsch, jetzt in Gyulafeher-
vär, in den Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktiner-
ordens, N. F., Jahrg. 2, 1912, S. 131—151.

11 Bernhard Erdmannsdörffer, Zur Geschichte der Heidelberger Biblio-
theca Palatina, in den Neuen Heidelberger Jahrbüchern, Jahrg. 1, 1891,
S. 349—351.

12 Joannis Joachimi de Rusdorff consilia et negotia politica... accedit
Epistolarium familiariumipsiusautoris . . . collectio, 1725, Epistolae p. 137,
Epistola CXII. Den Hinweis auf diesen wichtigen Brief verdanke ich Herrn
Landgerichtsrat M. Huffschmid in Heidelberg.

1:1 l'roben der alten schwäbischen Poesie des dreyzehnten Jahrhunderts. Aus
der Manessischen Sammlung [hrsg. von J. J. Bodmer], 1748, S. XVIIf.
Vgl. Zangemeister a. a. O. S. 362.

Quellen zur Geschichte des geistigen Lebens in Deutschland während des
17. Jahrhunderts, hrsg. von Alexander Reifferscheid, I, 1889, S. 196
Nr. 150, wo es in einem Brief J. Gruters an G. M. Lingelsheim, dal.
Bretten 10 Oct. 1624 heißt: „Heri reeepi literas ab serenissimo nostro, inter-
nuncio L. Camerario quibus petit, ipsi indicem mittam librorum, quos ex
bibliotheca Palatina aliis sive in Germania, sive extra eam commodato
dedi. Id faciam, sed vix sunt decem. Arbitratur forsan, ingentem talium
esse numerum."
 
Annotationen