Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
------ 20 ------

Quod accepti et expensi in singulos annos pro recepta hactenus consue-
tudine rationes reddere et quod ex rationibus illum debere compertum fuerit,
statim exolvere velit;

Quod offitio suo singulis annis circiter Joannis Baptistae festum coram
rectore universitatis renunciare idemque, si in eo pcrseverare animus sit 7 denuo
petere et obtento illo, vigore antea prestiti iuramenti, quo perpettio offitii sui
tempore obligatus manebit et fidelem et sedultim se administrum exhibere velit.

Und damit ein ieder collector an seinem ampt desto fleissiger und ernst-
licher aufsehens hab, demselben auch treulicher gelebe und nachkome, so wollen
wir ihme neben der zuvor gehabten besoldung, als nemlich von wegen der col-
lecturn duodecim praebendarum acht und zweintzig gülden, der capellen zu
Neckergemunde gefelle zehen gülden und dann deß Dionyß oder armen burß vir-
zehen gülden noch ferrer, und zu einer zubuß aehtzehen gülden aus dem alten
fisco, oder, so es derselbig nicht ertrüge, dem neuen fisco ierlichen zu reichen
hiemit verordnet haben.

(§ 19.) Von dem procuratore fisci.

Wiewol aber die bewahrung und Verwaltung obgenants fisci dem rectorn
sampt den vier dechan furnemlichen vertrauet und befohlen sein soll, so er-
fordert doch die notturft einen gemeinen desselben fisci (f. 31) procuratorn oder
schaffner zu haben, welcher zu iederzeit alle und iede ierliche einkhomen und
gefelle von dem collectore oder einsamler empfahe, uff hebe und davon den ordi-
nariis und professoribus ihre stipendia und besoldungen reiche, auch desselbigen
allen der universitet ierliche rechnung thue.

Hierumb so ordenen wir und wollen, das rector und universitas mit ge-
meinem rath iederzeit ein solchen procuratorem fisci, wie auch hievor der prauch
gewesen, aus den persohnen der universitet bestelle und halte, welcher gemelten
fiscum verrechne, desselben einkhomen und gefelle von dem einsambler einneme
und empfahe und dieselbe furter mit allem fleiß, wie obsteet, uffhebe und bewahre?
davon zu iederzeit der betzahlung den professoribus und wem solches weiter ge-
ordnet oder gepuirt, einem ieden laut seiner bestallung treulichen und ohn allen
uffzug an guter muntzs und landßwehrung ihre besoldungen außricht und be-
tzahle, dorinnen khein eigen nutzsen, vortheil oder gewin suche, noch prauche,
und waß alsdann nach ieder betzahlung uberlaufft und im rest pleibt, das alles
getreulichen in den gemeinen seckhel oder fiscum universitatis, wie obgemelt, uber-
antwurt zu werden verschaffe, auch desselben ierlichs der universitet in beisein
unser darzu verordenten rethe oder dhienern klare und uffrichtige rechnung thue.

Damit aber nit allein obgemelter procurator sambt einem oder zweien
allein, sonder auch die andern persohnen des raths und gemeiner versamblung der
universitet aller derselben einkhomens uffsteigens, abnemens und ander dergleichen
gelegenheit iederzeit wissens haben, und demnach, was dem gemeinen nutzen
dhienlich und gut, desto besser bedencken und befürdern mögen: so soll obge-
nanter procurator alle iar ein specificirte verzeichnus, dorin begriffen der nehsten
computation oder rechnung receß, was an gelt, frucht, wein und außstendigen
gefellen und schulden vorhanden, der universitet iederzeit, so man die empter
von neuem pfleget zu besetzen, alßpald ohne einichen verzug und Weigerung
überantworten und zustellen, dorauß alßdann die körn- und weinmeister, was
ihnen hirinnen zu verwalten, auch die baumeister, was deß gemeinen fisci ver-
mögen sei, zu erlernen und demnach in allen iren sachen und hendln, ihren be.-
felch betreffend, sich zu richten und zu schickhen haben, (f. 32.)
 
Annotationen