Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
------167 ------

wesen erhalten, die frucht zu bestimbter zeit gewenndt, der wein gefüllt, abge-
lassen und von dem pendter notturftiglich versehen werde, auch sonsten auf des
»adiuncten begern, so ofFt und zu welcher zeit im iar es an inen gesunnen, die
aufgespeicherte frucht zu sturtzen, sich dartzue gehorsamb und bereitwillig erweise;

Das er der universitet, was böden, zuber und alle andere instrumentc
(f. 39a), zum Speicher, keller und kelter gehörig, in ein verzeichnuß vleißig be-
schreiben, solche iederzeit uf erfordern haben ufzulegen und allwegen in gueter
huet und verwarnuß erhalten soll;

Das er frucht und wein, so er uf den Speicher und in keller gelifert, gleich
wie eingenommen, also dieselbige den professoribus oder, wo sichs sonst hin ge-
burt, wider außgeben, und über solch sein einemen und außgeben ein besonder
rcchnung halten, solchs, wie bißanhero von körn- und weinmeistern beschehen,
uf erfordern von rector und universitet thun solle;

Das er auch iederzeit guete achtung gebe, wann und ob es der universitet
rathsamb, wein und frucht zu khaufen und zu verkhuufen, und solch sein guet
bedunkhen unverzüglich hindter sich an den adiuncten bringe, solches ferner an
die universitet gelangen zu lassen; (f. 39b)

Das er für sich selbst in anlegung ierlicher ablösung oder immerwerender
gulte nichts furnemen oder bewilligen, sonder solches, do es vonnötten, entweder
dem procuratori fisci oder rectori mit der universitet sich ferner deßwegen zu be-
ratschlagen, anbringen und sich in alleweg bescheidts darundter erholen soll;

Das er seines einnemens und außgebens ierliche rechnung thue, und was
er iedesmal in denselbigen schuldig verbleiben würdt, alsobaldt bezalen soll;

Das er alle materialia, so zu bauen, an kalch, stein, sandt, portt und anderß,
so in und zu solchen feilen vonnötten, bestellen, furtters in verwarnuß halten, an
die ortt, do mans iederzeit bedürftig sein würdt, verschaffen, und was nach
vollenden bauwen bestimbten materialien, darinnen der rüstzeug sonderlich auch
begriffen (f. 40a), uberig, solches wider an sein geburend ortt, alles uf gemeiner
universitet costen, bringen lassen soll.

Das er allerweg gleich nach beschehen er seiner iarsrechnung sein ambt und
collectur für rector und senatorn ufkunden, solches, do er fortters und lenger zu
bedienen bedacht, wider von neuem begern, und do ers erlangt, alßdann uf er-
innerung seines zuvor geleisten eidts, damit er für und für, und so lang er diß
ambt tragen würdt, sich in allem alß ein getreuer diener zu erweisen mit handt-
gebender trew uf ein neues verknipfen und verbinden soll.

(§ 22.) Von dem procuratore fisci.

F. 40a-42b -= OH § 19, S. 20. Hinzugefügt ist f. 42a: wie auch bemelter
procurator Hsci alle quartal ein glaubwirdige verzeichnuß oder extract der austen-
digeri giilten von dem collectoie erfordern und demnach bei ime, das dieselben
zum furderlichsten einbracht, mit allem ernst anhalten, wie auch gleichfals er
neben dem verordenten wein- und kornmeister, darvon hernacher meldung be-
schicht. in allweg dahin zu trachten schuldig sein soll, das wein und körn zu
rechter zeit eingekauft und verkaufet, damit durch disen, wie auch andere er-
laubte wege der universitet gefell und einkommen und also das corpus von tag
zu tag ie mehr gebessert und gemehret werde, (f. 42b) Und damit auch die uni-
versitet solcher des procuratoris fisci Verwaltung halb, so dannocht nicht gering,
desto mehr versichert, so soll hinfurtter kheiner zu solchem ambt angenommen
werden, er thue dann deßwegen genügsame burgschafft und wo muglich diser
 
Annotationen