Windelband, Wilhelm
Präludien: Aufsätze und Reden zur Philosophie und ihrer Geschichte (Band 2) — Tübingen, 1915

Page: 245
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/windelband1915bd2/0253
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Über Wesen und Wert der Tradition im Kulturleben. 245

Hochschuldozenten eine ganz außerordentlich schwierige
Pslicht, cine besondere didaktische Forderung auf: sie
sollen allen diesen verschiedenen Vorbildungen gegenüber,
die das gleiche Recht zu lernen gewähren, in ihrer Lehre
verständlich und eindringlich sein und dabei doch das
wissenschaftliche Niveau des akademischeu Vortrages nicht
unr ein Haar breit herabsinken lassen. Das ist eine schwere
Aufgabe, und jeder Einzelne muß sich auf das sorg-
fältigste überlegen, wie er ihr in seinem Fache gerecht
werden kann: daß das nicht leicht ist, — diese Erfahrung
haben wir allerdings schon gemacht. Ja, man darf
bereits sagen, daß unter den vielen Gefahren, die aus
dem modernen Leben dem Wesensbestande der deutschen
Universität drohen, diese weitaus die schwerste, die am
tiefsten an die Wurzel greifeude ist.

Aber nicht von derartigen einzelnen Problemen der
zukünftigen Organisation des Unterrichtes soll hier die
Rede sein. Der Zustand, zu welchem die Entwicklung
dcr Frage jetzt gelangt ist, erlaubt es, eine allgemeinere
Betrachtung der ganzen Bewegung und des Streites,
dcr dabei ausgefochten wird und weiter ausgefochten ivcr-
dcn muß, wenigsteus in kurzem zu versuchen. Wir stehen
ja in der Tat nun schon durch mehr als zwei Jahrzehnte
auf dem ganzen weiten Boden des deutschen Kultur-
lebens in einer Art von Bildungsbewegung, die sich selbst-
vcrständlich als eine Reform unseres Unterrichtssystcms,
als die Frage der Schulzwecke entwickeln mußte.

Wenu ich den Motiven nachzugehen versuche, wclche
diese Bewegung ausgelöst haben, so liegen sic in erster
Linie zweifellos in dem voluntaristischen und zuglcich
utilistischen Zuge unserer Zeit. Manche von Jhnen ent-
sinnen sich gewiß mit mir noch des großen Eindruckes,
den — das war wohl der erste von diesen Vorstößen —
ein merkwürdiges Buch gemacht hat, das uns „Rcmbrandt
als Erzieher" aufnötigen wollte, ein Buch, das iu kür-
loading ...