Der wahre Jakob: illustrierte Zeitschrift für Satire, Humor und Unterhaltung — 16.1899

Seite: 2905
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/wj1899/0005
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
— 2905

Aber die Nos', Herr Oberbürgermeister!

Der neue Lorano de Bergerac.

(Hegelmaier-Heilbronn nach dem Landfriedensbruch-Prozeß.)

Hobelspästne.

Herr Kardorff, Ostelbiens Junker,
Erhob jüngst ein Wehegeschrei,

Er bebt vor der wachsenden Größe
Der Sozialistenpartei.

Du wirst es, Alter, nicht hindern.
Misch' lieber dich gar nicht ein,

Laß nach wie vor deine Hoffnung
Die Doppelwährung sein.

Der Minister hat ganz recht, daß er beim
Ausbruch von Unruhen die sozialdemokratischen
Führer einsperrcn lassen ivill. So lange die
Führer auf freiem Fuße sind, kommt kein
brauchbarer Putsch zu Stande.

Wer hat der Reichsverdrossenheit
Allerhöchsten Gipsel erklettert?

Der die Türken feiert voll Schneidigkeit
Und über die Deutschen zetert.

Nachdem der Appetit nach Hundcfleisch in Sachsen rege gemacht ist,
mögen sich die dortigen Schweinehunde nur in Acht nehmen!

Laßt endlich mich in Ruhe, Frau Heinze bittet sehr,

Es hat mein Fell schon lange kein weißes Fleckchen mehr!

Auf einem Gebiet kann nian den Männern des Zickzackkurses große
Erfolge nicht absprechen: es gelingt ihnen immer wieder, die Reichsschulden
zu vermehren.

Ihr getreuer „

Sage, Schreiner.

Wegen AiPrauW der Schußwaffe!

Motto: „Wenn sich aber Jemand ent-
schließt, auf Grund der Gesetze und seiner
Verantwortung von der Schußwaffe Ge-
brauch zu machen, und befiehlt, über die
Kövfe der Empörer absichtlich hinwegzu-
schießen, dann gehört er vor ein Kriegs-
gericht."

Kriegsminister von Goßler im deutschen
Reichstage. 15. Dez. 1898.

Der Angeklagte schwieg. Er hatte das Ver-
brechen, das ihm zur Last gelegt wurde, ruhig
und unumwunden eingestanden. Der Vorsitzende
des Kriegsgerichts, Oberst von Stramm, betrachtete
den jungen Lieutenant, der sich so schwer vergangen
hatte, erstaunt durchs Monocle und schüttelte dazu
den Kopf, gleich als könne er es immer noch
nicht fassen, daß es in der deutschen Armee auch
solche Käuze gebe. Dann räusperte er sich.

„Janz klarer Fall, meine Herren!" schnarrte
er kurzathmig. „In unserem Nest Revolution
jewesen — Lieutenant Volkner mit der vierten
Kompagnie zur Niederwerfung koinmandirt —
rothe Bürgerkanaille auf dem Marktplatz jetroffen
— nicht auseinandergegangen — darauf langsam
Vorrücken mit jefälltem Bajonett — dann Kom-
mando: „Feuer!" — aber, meine Herren, mit der
ausdrücklichen Ordre, über die Köpfe der Kanaille
wegzuschießen. Beantrage für Lieutenant Volkner
zwei Jahre Gefängniß und Degradation — vixi!"

(Der Vertheidiger erhebt sich. Allgemeines Staunen des
Richterkollegiums. Oberst von Stramm sagte knirschend: „Un-
erhört! Diese Frechheit vom Zivil!" Die Beisitzer nicken bei-
stimmend. Der Vertheidiger beginnt seine Rede.)

„Meine Herren Richter! Glauben Sie mir,
ich stünde nicht hier an diesem Platze, wenn ich
nicht die Ucberzeugung hätte, daß der Herr Lieute^
nant das schimpfliche Vergehen, dessen man ihn
bezichtet, gar nicht begangen hat („Oho!" am Richter-
tisch). Nein, meine Herren Richter, dann hätte ich
die Vertheidigung des Angeklagten mit Entrüstung
abgelehnt. Denn ich bin keiner jener Stänker und
Nörgler, wie sie unseren ehrenwerthen Anwalts-
stand leider nur in zu großer Zahl schänden,
nein, ich bin in erster Linie Reserveoffizier, in
zweiter Linie Anwalt und erst in dritter Linie
Mensch!" („Bravo! Sehrrr gut!" am Richtertisch. Oberst

von Stramin wischt sich eine Thräne der Rührung aus den
Augen und flüstert: „Es giebt doch noch Menschen unter dem

ZimU") Aber wie gesagt, ich will durch meine
Vertheidigung lediglich die Ehre und den. guten
Ruf der Armee retten. Ich ivill durch die Zeugen,
die ich herbestellt habe, lediglich Nachweisen, daß
es in unserem glorreichen Heere keine so pflicht-
vergessenen Elemente giebt, die ihrer Instruktion
zuwider vorm Blutvergießen zurückschrecken. („Hort i
Hört!") Sehen Sic hier, ineine Herren, den Bier-
brauereibesitzer Magentrost, der heute noch den Arm
in der Binde trägt. Wissen Sie auch, warnin?
Er war an dem verhängnißvollen Abend des
Straßenkralvalls gerade zu Besuch bei seinem
Vetter Lippert, Markt Nr. 4, vier Treppen hoch.
Als er auf der Straße Lärm hört, tritt er ans
Fenster. Im selben Augenblick kracht's unten und
er hat einen Schuß im Arm. Sie sehen hier
ferner den Schreinermeister Knarr und den Ge-
richtsschreiber Hecht, die am Abend des denk-
würdigen 15. September gerade einen neuen
Aktenschrank ins vierte Geschoß des Rathhauses
hinaufschafften. Herr Hecht ist schon in Folge seiner
schwächlichen Konstitution als Zielobjekt für Scharf-
schützen ungeeignet, aber dem Herrn Knarr schlug
eine Kugel mitten in den Aktcnschrank ein. Da
haben Sie ferner den Maler Menge, der am be-
sagten Abend die Dachrinne des Rathhauses an-
strich, und dem bei dieser Gelegenheit, wie Sie.
sich hier persönlich , überzeugen können (der Zeugs

Menge hebt bei diesen Worten seine Mütze gegen das Licht),

die Mütze von einer Flintenkugel durchbohrt wurde.
Und so ist es noch vielen Anderen ergangen; weil
sie sich nicht in der Flugbahn der Geschosse be-
fanden, wurden sie nicht getroffen. Es liegt also
keineswegs der Thatbestand des schimpflichen Miß-
brauchs der Schußwaffe vor. Ich beantrage daher
die Freisprechung des Angeklagten."

(Rach dieser Rede des Rechtsanwalts Dr. Findig zieht sich
der Gerichtshof zurück. Zwei Minuten darauf erscheinen die
Herren wieder ... Oberst von Stramm verkündet das Urtheil:)

„Der Angeklagte wird von der Anklage des
schimpflichen Mißbrauchs der Schußwaffe frei-
gesprochen, dagegen wegen leichtsinniger Ver-
schwendung von Munition zu zwei Monaten
Festung verurtheilt."

^ c2r a rOi . Ay, .

t-rfh a ffti. a rfr) » fft) a rfh 4

* Splitter. *

Lin sozialdemokratischer Redakteur, der eine Strafe
im Gefängniß abbüßt, bittet den Gefängnißdirektor um
etwas zu lesen. Bereitwillig sagt dieser zu und nach
Verlaus einer kurzen Zeit bringt man dem befangenen
einen ausgezeichneten Lesestoff in der Gestalt eines Lackes
mit — Lrbsen. *

Der Roller wies die Dänen aus
Und sprach mit Triumphiren:

„Auch wenn ich nicht Minister bin.

Rann Deutschland ich blamiren!"

Das Läkularwerk „Bismarcks Erinnerungen" hat
einen sehr hübschen Zweck: es füllt brav den Läkul von
Lottas Erben. *

Line neue Art der Germanifirung gedenkt man in
Polen vorzunehmen. Ls werden deutsche Bauern gesucht,
die gegen hohe Belohnung ihr Blut hergeben zur Trans-
fusion in die Adern der polnischen Junker.

wer wird mit der Abrüstung zuerst anfangen?

Offenbar der Lteuerzahler, der wird zuerst bis auf
die Haut ausgezogen. *

„Und dann bitte ich noch zu bedenken", sagte der
vertheidiger eines Freiherr«, der ein Fahrrad gestohlen
hatte, „einen vortheil hat der junge Freiherr nicht gehabt,
da der Lrlös aus dem Fahrrad auf medizinische Gut-
achten über seine Unzurechnungsfähigkeit verwendet wer-
den mußte." *

was ist Bauschwindel? Bauschwindel ist, wenn ge-
wisse Exzellenzen etwas vom Ausbau der Lozialreform
erzählen. *

Kapitale Böcke werden geschossen. — Junker auf
hohen Rossen. — Die Grenzen dem Vieh verschlossen. —
Hunde- und Pferdefleisch vielfach genossen. — Millionen
zu Schiffskolossen. — Inszenirung weltpolitischer Possen.

— Für Rulturzwecke der Beutel verschlossen. — Aufs
Volk scharf geschossen. — Sozialpolitischer Rurs verflossen.

— Zuchthausvorlage beschlossen. — Gefängniß wegen
kritischer Glossen: daher „Reichsverdrossen".

Innungsmeister Holzwurm: Ich gratulir' Dir
zum Jahreswechsel!

Innungs meist er Zwirn: Danke schön. Das ist
auch der einzige Wechsel, der bei mir nicht protestirt wird.

Baron v. Gchsenkops (zu seinem Gutsnachbar):
Und nun wünsche ich Ihnen ein mit hohen Brot- und
Fleischpreisen reich gesegnetes neues Jahr!
loading ...