Nothwendigkeit der Abtretung des linken Rheinufers, theils für Frankreich, theils für Deutschland: Von einem Staatsmanne — [S.l.], 1798 [VD18 12052043]

Seite: 11
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/abtretung1798/0015
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
II

hierin mit einem so glänzenden Beispiele vor»
gegangen, daß es eine auss'rördentliche Er»
scheinung seyn würde, wnm es bas Südliche
Deutschland nicht klug gemacht hätte.
Uebcrlegt vorzüglich Norddeukschland
dieses alles, so wird es sinken, baß sein ganz »
eigentliches Interesse die Abtretung des linken
Rheinufers nokhwendig erheische.
Aber dies ist noch lasg? nicht alles, «och
kann ich Deutschland beweisen, daß Bege-
benheiten entstehen können, ja sogar müssen,
wo es nur vou den beyden Republiken ab»
hängt, Norddeutschlano ohne Schwerdschlag
binwegjunthmen, und ruhiger noch als es
Mit Polen geschah.
Da Europa in zwey politische Ha» .
Misphärc« sich durch Polens Verthsilung,
selbst geth-ilt hat; b«r ferner die «Nahrun-
gen zwischen Oestreich Und zwischen Preus-
sen nvthwendig einmal zum Ausbruch kom»

men
loading ...