Nothwendigkeit der Abtretung des linken Rheinufers, theils für Frankreich, theils für Deutschland: Von einem Staatsmanne — [S.l.], 1798 [VD18 12052043]

Page: 34
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/abtretung1798/0038
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
54
Nach dem Gn'fle der Christlichen Religion
gehören alle Geistliche an die unterste Stelle,
und oben an zu sitzm , wie die Pharisäer und
Echrjftgclehrten, g ziemt ihnen gar nicht,
sondern ist eben so große arrogante Usurpa-
tion , als daß sie überhaupt im weltlichen
Rache des R ichs sitz n , statt ju predigen,
tu lehren und zu unterrichten.
, -l, ..
Ich s.che also nicht ein, warum man diese
Churfürstenkhümer nicht ganz eingeh n lassen
wollt«, da das Reich vormals gar wohl mit
weniger als acht Clursüisten bestehen konnte.
Zwar könnte man Wirtemberg die Churwürd«
übertragen, aber dasselbe mit dem Landgrafen
von Hessencass l und dem Herzoge vonBraun-
schwng zu thun, welche sich gegen Kaiser und
Reich bewaffnet hatten und bereit waren, den
bürgerlichen Krieg im Herzen von Deutschland
anzuzündcn, wenn man ihr Armement nicht
respectiren wollte, dieses würde ein gefährli-
ches Beispiel geben, und eine sehr unzweck-
mäßig«
loading ...