Nothwendigkeit der Abtretung des linken Rheinufers, theils für Frankreich, theils für Deutschland: Von einem Staatsmanne — [S.l.], 1798 [VD18 12052043]

Page: 37
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/abtretung1798/0041
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
57
schenbaffende und höchst despotisch« Grund»
sätzr für seine Person zu diesem Amt- und
ju einer Vergrößerung am Rheine untüchtig.
Ihm weisen seine Grundsätze seinen Platz an
Polens äußerster Kränze unter Despotie ge»
wohnten Unglücklichen an. Seine Politik ist
so elend, daß er seinen Haß gegen die cdl«
-roße Republik nicht zu bergen vermochte,
da sein höchstes Interesse wenigstens Vro»
stellung erforderte. Indessen er wegen sei«
ven überrheikischen Ländern von Frank-
reichs Grosmuth lediglich und alleine ab»
Hängt, und die Republik zu feinem Vortheil«
«innehmen sollte, verjagt er Unterkhanen,
bi« «r darum in s-iner Bastille Jahre lang
schmachten ließ, weil man sie der Zunei-
gung gegen di« Republik beschuldigte, mit
W-ib und Kindern, mitten im schweren
Winter von Haus und Hof, weil dir Repu-
blik ihre Loslassung verlangte. Ich vorigen
Jahre gab -r, da er doch schon Frieden mit
brr Republik -«macht hatte, «men Beseht
C z t«?
loading ...