Nothwendigkeit der Abtretung des linken Rheinufers, theils für Frankreich, theils für Deutschland: Von einem Staatsmanne — [S.l.], 1798 [VD18 12052043]

Page: 42
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/abtretung1798/0046
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
42
Drohungen, wie alles am Ende ablaufen
w?rde. Der Adel und die Pnesterschaft un«
tcrhalten allenthalben Erwssaire, umdasVolk
Von Entschluss, n abjuhalten, wodurch ihre
Zehnten, Einkünfte und Lehnsverfassungca
leiden möchten.
Endlich ist noch ein gewisses Unkraut Herr»
schend, welches die royalistische Emigrirte in
diesen Gegenden mir vieler Mühe angepflanjt
haben.
Alle diese bloß künstliche Eindrücke zu zer«
stören, bedarfes blos des Genusses der Frei'
beitaufwenige Zeit, und die Natur des Men-
schen , die mehredel als Verde-bt ill, erringt
Wieder ihre Rechte. Mit Erstaunen werden
diese irre geleiteten Menschen als^enn auf die
Dcrblentung zunicksshcii , inw-lchestr Prie-
st«, betrug und Arifiokratentyranney gängelt,.
Menschen dieser Art, die von Vorurteilen,
Furcht und törichten Besorgnissen durch ihre
Führer beherrscht werden, stad unmündigen
Kin-
loading ...