Nothwendigkeit der Abtretung des linken Rheinufers, theils für Frankreich, theils für Deutschland: Von einem Staatsmanne — [S.l.], 1798 [VD18 12052043]

Seite: 43
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/abtretung1798/0047
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
43

Kindern ähnlich, die bey der tödlichstenKrank-
heit die heilendsten und wohlthätigsten Ärznei-
mirrcl von sich stoßen, und die man oft zur
Gisvndheit aus Menschenpflicht nöthigrn
muß, wofür sienicht undankbar sind , wenn
die heitern Gefühle einer gesunden Existenz sie
von ihrer alten Thorheit belehrten. Und so ist
Wirklich ein großer Lheil der Menschheit in
der Lage, nicht richtig urtheilen zn können.
Diesen müssen die Weisern der Nation, sobald
sie zur Freiheit bestimmt sind, zu Hülfe
kommen. Es bedarf bloß der Frage: Wün,
schest du ein Mensch zu seyn, dem Niemand
sein Recht kranken darf? Beantwortet er
dieses mit Ja! so bedarf es weiter gar nichts.
Die Mittel und Weg-ihn dahin zu bringen,
können so wenig ihm vielleicht deutlich , als
die vernünftigsten vordemonsirirt werden, als
er im Stande ist «inen Staat zu vrganisiren^
Es wäre lächerlich zu fragen : Willst du
frey sipn? Da Tyrannen undBetrüger dieses
edle
loading ...