Ackermann, Jacob Fidelis ; Wenzel, Joseph [Transl.]
Über die körperliche Verschiedenheit des Mannes vom Weibe, außer den Geschlechtstheilen — Koblenz, 1788

Page: Vorrede des Verfassers 4
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1788/0010
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Eben so würde derjenige sich um Physiologie und
die praktische Arzncigelehrtheit außerordentlich ver-
dient machen, welcher den Charakter, die Beschaf-
fenheit, und das Eigenthümlichc eines einzclen
Individuums auseinandersetzte, und dann alle
Veränderungen des menschlichen Körpers, die mit
diesen in Verbindung stehen, daraus erklärte. *
Aber

bergangs einer Nation in die andere, und der zu-
fälligen Aehnlichkeit einzeler Glieder von ganz ver-
schiedenen Völkern in einem oder mehreren Thcilcir
derselben miteinander. Ich muß hierein seltenes Bei-
spielansichten, welches ich in dec Sammlung desHrn.
Hofraths Som mering zu sehen Gelegenheit hatte.
Ec besitzt nämlich das Gerippe eines deutschen Kna-
ben von ungefehr 14 Jahren, dessen Schcdel und
Gesicht, ich meyne vorzüglich die Gesichtslinie, so je-
ner des Mohren gleichet, daß sie saft gac nicht von
einander unterschieden werden können. Ich habe zwar
außer diesem auch noch mehrere gesehen, die in ihrer
Gesichtölinie offenbar etwas mohrenahnlicheö hatten,
besonders an einem Manne. Allein das erstere, von
dem Knaben nämlich, bleibt doch immer das auffal-
lendste. Anmcrk. des tlibcrs.
Ich will dieses etwas deutlicher auseinander setzen,
der Hr. Verfasser sagt: Wichtig wäre die Untersu-
chung
loading ...