Ackermann, Jacob Fidelis ; Wenzel, Joseph [Übers.]
Über die körperliche Verschiedenheit des Mannes vom Weibe, außer den Geschlechtstheilen — Koblenz, 1788

Seite: 19
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1788/0041
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile

4-—4
zu wird man keine anfsteigen sehen, und der
horizontale Schenkel des Schaambeins scheint
vielmehr die Gränzschcide zu seyn, über die sie
nicht hinauszusteigen pflegen.
Auch trifft man um den After bei dem weib-
lichen Geschlechte wenigere und kürzere Haare
an. n)
Indessen läugne ich gar nicht, daß man auch
an andern Theilen der Oberfläche des weibli-
chen Körpers nebst den angeführten Orten noch
Haare antreffe; sie sind aber offenbar viel klei-
ner, geringer an der Zahl, und feiner, als die
übrigen.
Daß aber übrigens das Kahlwerden bei dem
weiblichen Geschlechte gar nicht statt habe, wie
viele behaupten, *) streitet zu sehr sowohl mit
den
I-) ^lernenka pb^liolo^iae "Lom.VII.
IH XXVIII. i?. 2.
--) Gokhaer Hofkalcnder S- io. Lorn,
r-r äe nobilirare er prseeellenris. Ferner
1.0-ricn äe ^iLeffanria lexus terninei S»
I4V — Vielleicht mag wohl dieser lächerliche
Irnhiim von Agrippa herrühr. n. — Zdie
Widerlegung davon har Hr. Sömmerring
in Bal dinge rs Journal a. a. O- S. r>8
geliefert.
loading ...