Ackermann, Jacob Fidelis ; Wenzel, Joseph [Übers.]
Über die körperliche Verschiedenheit des Mannes vom Weibe, außer den Geschlechtstheilen — Koblenz, 1788

Seite: 28
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1788/0050
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
28

—4

§. xr.
Widerlegung der Meinungen der Zergliede-
rer in Betreff der Verschiedenheit deS
Schevels nach den Geschlechtern.
Was die Verschiedenheit des Schedels nach
den Geschlechtern betrift, so giebt es zwei Mei-
nungen. Einige glauben nämlich, es habe hier-
um gar kein Geschlechtsunterff. ied statt r)^ oder
gedenken sogar auch nicht eines einzigen, der
an dem ganzen Kopf bei beiderlei Körpern vor-
käme m); Andere hingegen führen zwar Unter-
schiede an, sie schränken sich aber blos auf die
Fortsetzung der Pfeilnat bis zur Nasenwurzeln),
einen ebnem Gaumen o), und geringere An-
c 2 zahl
/) S. Riol-iu dttanucl anaromigue er pailro-
IciAiguc. karir 1661. I^iv. I. S. za.
7») S. -ri-vm äe 8celcro und Blunrenbachs
Geschichte und Beschreibung der Knochen.
Göttingen, 178t». S. 8Z-
er) Aristoteles war der erste, welcher behauptete,
der Mann habe mehr Näthe an dem Schcdel
als das Weib. S. hierüber dessen Uib. I. cle
^enerar animal. Allein schon Vki.
hat ihn in seiner ^nacom. rekorm. S.
48t widerlegt.
0) Dieses hält in seinen Odlervar.
nur.
loading ...