Ackermann, Jacob Fidelis ; Wenzel, Joseph [Transl.]
Über die körperliche Verschiedenheit des Mannes vom Weibe, außer den Geschlechtstheilen — Koblenz, 1788

Page: 29
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1788/0051
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
29

zahl von Zähnen x>) ein. Daß diese Meinun-
gen indessen offenbar unrichtig sein, würde ich
umständlicher widerlegen, wenn nicht tägliche
und zu auffallende Beobachtungen und Erfah-
rungen meine Stelle verträten, denn sie zeigen
offenbar, daß in beiden Geschlechtern die näm-
liche Anzahl von Zähnensei, daß eine Stirn-
nath auch in männlichen Köpfen nicht selten bis
in das späte Alter sich zeigt, und endlich der
Gaumen bald ebener, bald tiefer ausgehöhlt
sei, kurz so, wie die Körper überhaupt ver-
schieden vorkommen.
Andere Behutsamere schränkten daher ihre
Behauptung ein, und sagten, nur zuweilen
bliebe im weiblichen Stirnbeine die Nath zu-
rück; indessen sei doch immer der Fall häufiger
bei diesem Geschlechte als bei dem männlichen -).
d Z Al-
anruom. S. IZ7 für die Ursache der Schwa-
che der weiblieben Stimme.
x) Conorn vr IvlempbnLnus in seinem Werke
äe narura er oräine cu>uscun^ue corporis
setzt dre Zahl der Zähne bei dem mnblickcn
Geschlechte ans gO. S. Libliolba-
cam rwarom. ^äom. I. S. 6r.
g) Einer der ersten Verlheidiger dieser Meinung
ist
loading ...