Ackermann, Jacob Fidelis ; Wenzel, Joseph [Übers.]
Über die körperliche Verschiedenheit des Mannes vom Weibe, außer den Geschlechtstheilen — Koblenz, 1788

Seite: 41
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1788/0063
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile

4r

Kanals, der den Gesichtsnerven aufnimmt, der
knöcherne Kanal, in den sich die Eustachische
Röhre öffnet, der bis zur Paukenhöhle fork-
dringt, und endlich die vordem Löcher in den
Gelenkfortsätzen für den ersten Halswirbel,
durch welche der mittlere Zungennerv geht.
Ich übergehe hier die Hintern Oeffnungen
in den Gelenkfortsätzen und dieHalsvenen-Gru-
ben, diebeinahe in jedem Körper varncen, Er-
stere nämlich fehlen bald auf einer Seite, bald
aber auch auf beiden zugleich, und letztere, näm-
lich die Halsvenen-Gruben bilden zuweilen nur
ein einfaches, zuweilen aber auch ein vermittelst
einer Zwischcnlamelle-getrenntes Loch,
§. XIX.
Weibliche Hirnschale.
Betrachtet man indessen mit Aufmerksam-
kcit mehrere weibliche Hirnschalen, so wird man
deutlich finden, daß an denselben, die obenan-
geführten Unterschiede abgerechnet, dir nämli-
chen Abbwechslungen in Rücksicht auf die Bil-
dung wie an den männlichen vorkommen, ob ih-
nen gleich immer das Eigene bleibt, daß sic näm-
lich, was sie auch irgend für eine Form haben,
e in
loading ...