Ackermann, Jacob Fidelis ; Wenzel, Joseph [Übers.]
Über die körperliche Verschiedenheit des Mannes vom Weibe, außer den Geschlechtstheilen — Koblenz, 1788

Seite: 50
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1788/0072
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
den Lenden-- oder Halswirbeln ein neuer bcitritt,
doch aber keinem Geschlechte eigner ist, als dem
andern.
Beständiger hingegen ist das Kennzeichen,
welches Hr. Sömmerring zuerst bemerkte,
nach welchem nämlich der Theil der Wirbelsäu-
le, welchen die Lendenwirbel bilden, in weibli-
chen Körpern offenbar höher ist, als in männli-
chen, daher dann auch die ganze .Brust höher
über dem Becken liegt, und die Wirbelsäule eini-
germaßen schlanker erscheinen muß.
§. XXV.
Widernatürliche Ausbeugung der Wirbel-
säule nach der linken Seite.
Kein beständiges Kennzeichen des weiblichen
Geschlechtes ist es, daß nämlich die Wirbelsäu-
le an ihrem obcrn Theil etwas nach der linken
Seite zu gebogen sei, obgleich der Fall in weib-
lichen Körpern unstreitig häufiger vorkömmt,
als in männlichen. Ich will mich hierüber et-
was ausführlicher erklären. Ungeachtet der
Krüm-
ckemvirbel, 6 Lcnkcnwlrbel, 4 oder 6 Wir-
bel des heiligen Deins, und z des Steißbeins.
loading ...