Ackermann, Jacob Fidelis ; Wenzel, Joseph [Übers.]
Über die körperliche Verschiedenheit des Mannes vom Weibe, außer den Geschlechtstheilen — Koblenz, 1788

Seite: 53
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1788/0075
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
5Z
übrigens dieser Druck und diese Gewalt von
Schnürbrüsien herrühre, machen mir folgende
Umstande sehr wahrscheinlich: i) weil man mei-
stentheils diesen Bogen in weiblichen Körpern
antrifft. 2) Weil die Wirbelsäule in den Sub-
iecten ganz gerade ist, von welchen man zuverr-
läßig weiß, daß sie nie eine Schnürbrust ge-
tragen haben, wie deutlich an den zweien Moh-
rcngerippen, welche Hr. Soemm erring
aufbewahrt, zu sehen ist; z) weil der Bogen
meistenthcils an dem Theile und am stärksten an-
getroffen wird, wo die Brust ihre ganze Ge-
walt hin äußert. Der Druck nämlich, welchen
die Schnürhrüste auf die Brust äußern, ist we-
gen letzterer Einrichtung auf beiden Seiten nicht
gleich, denn die Grundlage der Brusthöhle, die
Insertion oder Bevcstigung der Rippen nämlich
an dem Brustbeine ist zu beiden Seiten verschie-
den,. da sie oft auf der rechten höher als auf der
linken geschieht; da nun die ganze Gewalt der
Schnürbrüste die Rippen insgesammt in die
Höhe zu drücken sich vorzüglich auf der vierten
und fünften äußert, die vierte aber auf der lin-
ken Seite sich tiefer an das Brustbein bevestigt,
als auf der rechten, so muß nothwendiger Wei-
se
loading ...