Ackermann, Jacob Fidelis ; Wenzel, Joseph [Übers.]
Über die körperliche Verschiedenheit des Mannes vom Weibe, außer den Geschlechtstheilen — Koblenz, 1788

Seite: 58
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1788/0080
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
58


2) Folgt aueder im ganzen weiblichen Kör-
per überall anzntreffenden Sparsamkeit in Ver-
wendung der Knochenmasse, daß die ganze Rü-
ckenmarkehöhle, welche durch den Hintern Theil
der Wirbelkörper und den Bogen derselben ge-
bildet wird, in weiblichen Körpern weiter,
größer und geräumiger sein müsse, alsin männ-
lichen, weil nämlich diese Hintere nach der Höhle
zu gehende Seite in erstem mehr ausgehöhltiss
-z) Endlich müssen wegen den dünnem und
im Ganzen genommen kleinern schiefen Fortsä-
tzen der Wirbelbogen die Oeffnungen, welche
sich zwischen denselben befinden, und zuM Durch-
gänge der Rückenmarksnerven bestimmt sind,
in weiblichen Körpern weiter sein, als in männ-
lichen, welcher Unterschied zwar an der ganzen
Wirbelsäule, am auffallendsten aber doch an
den lendenwirbeln wahrgenommen wird, x)
§. XXX.
Rippen-
Betrachten wir die Hintere Befestigung der
Rippen, so erhellt, daß beinahe der halbe Lheil
der

7>) Sömmerrings Preisschrift S. 6l u. folg.
loading ...