Ackermann, Jacob Fidelis ; Wenzel, Joseph [Übers.]
Über die körperliche Verschiedenheit des Mannes vom Weibe, außer den Geschlechtstheilen — Koblenz, 1788

Seite: 101
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1788/0123
Lizenz: Public Domain Mark Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Cchooß zusehr eingeschränkt worden wäre. Da-
her ist akso auch der Schenkel so an das Becken
angebracht, daß sein Hals mehr in die Qucere
läuft / und dieser also mit dem Mittclstuck
des Knochens / selbst einen Winkel macht, dec
sich einem rechten nähert, da er hingegen in
Männern wegen dem nach unten zu verengten
Becken zu der Gelenkpfanne hinaufsteigt, und
so einen stumpfen Winkel der viel größer ist als
ein rechter, bildet.
Aus der großem Geräumlichkeit des weib-
lichen Beckens, und der beträchtlichen Entferr
nung der Hüftpfannen folgt denn auch ferner,
daß die Schenkel des weiblichen Geschlechtes
nach oben zu weiter voneinander abstchen müs-
sen, als die männlichen.
Endlich ist auch die Richtung der Schenkel
im weiblichen Geschlechte sehr verschieden von
der beiden männlichen; denn in ersterm gehen
sie von den Hüften an allmählich so zusammen,
daß die Entfernung ihrer untern Gelenkköpfen
viel kleiner ist als in letzter«.
In Männern hingegen sind die Schenkel
nach oben weder so weit voneinander entfernt,
noch
loading ...