Ackermann, Jacob Fidelis ; Wenzel, Joseph [Übers.]
Über die körperliche Verschiedenheit des Mannes vom Weibe, außer den Geschlechtstheilen — Koblenz, 1788

Seite: 102
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1788/0124
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
IO2
noch unter: so nahe beisammen/ sondern sie ge-
hen im Ganzen mehr grade nach der Schien-
beinröhre.
Endlich ist auch der innere von den untern
Gelcnkköpsen des Schenkelknochens im weib-
lichen Körper nicht nur größer, sondern auch
konvcrer, oder erhabener, und stellt man das
Hauptstück grade, oder senkrecht auf eine ebe-
ne, oder horizontale Flüche, so ragt er auch
vor dem äußern mehr hervor.
§. XUlX.
Uibrige Knochen des Fußes.
Die beiden Knochen des Unterschenkels, so
aufmerksam und genau ich sie auch untersuchet
Habe, zeigen keinen Geschlechtsunterschied, den
einzigen abgerechnet, wenn es anderst einer ist,
daß die Schienbeinröhre bei dem weiblichen Ge,
schlechte in der Mitte zusammcngezogen, oder
dünner ist, als „die männliche.
Die kleinen Knochen der Fußwurzel halten
das Verhalrniß zum übrigen Körper bei, und
find daher, wie die übrigen bei dem weiblichen
Geschlechte kleiner und netter.
Das
loading ...