Ackermann, Jacob Fidelis ; Wenzel, Joseph [Transl.]
Über die körperliche Verschiedenheit des Mannes vom Weibe, außer den Geschlechtstheilen — Koblenz, 1788

Page: 103
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1788/0125
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Das Fersenbein/ welches in dem Manns
größer, stärker, und daher reicher an Knochen-
substanz ist, ist bei dem weiblichen Geschlechte
dünner, in der Mitte mehr ausgeholt, undgcht
so in den Hintern Höcker über.
Die beiden Gelenkstächen, wodurch das
Knöchel-und Fersenbein zusammenstoßen, und
miteinander verbunden werden, stießen zuwei-
len ohne eine Spur oder Furche ihrer gewese-
nen Tr-ni'.ung, zurückzulassen,, in eine zusam-
men , allein hier Hat kein^Geschlechtsrennzei-
chen statt, e)
Die
e) Der berühmte Zergliederer Hr. S?.v.?xn in sei-
ner vortreflichcn Schrift: 8ur la meÜenr
forme äe loullcrs. S. 24 glaubt zwar diese
Dcschaffenheit des Knöchel- und Fersenbein
feie häufiger bei dem weiblichen als männlich.rr
Geschlechte, nndgiebt zum Grunde hievon an,
weil erstere gewöhnlich Schuhe mit höhen Ab-
sätzen trugen. Allein der große Zergliederer,
Hr. Bluinenbach a. a. O. §. 41' * merkt
sehr richtig an, daß diese undeutliche Gelenk-
fläche an den angeführten Knochen auch bet
männlichen Körpern vorkäme, und ich stlbll
habe es an mehreren in der zahlreichen Samm-
lung des Hrn. Hoft. S 0 eINmerring bestä«
stäliget gefunden.
loading ...