Ackermann, Jacob Fidelis ; Wenzel, Joseph [Transl.]
Über die körperliche Verschiedenheit des Mannes vom Weibe, außer den Geschlechtstheilen — Koblenz, 1788

Page: 104
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1788/0126
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
ic>4 H
Die Knochen des Mittelflußes endlich, und
der Fußzehen, sind in weiblichem Körper eben?
falls wieder dünner, nnd in ihrer Mitte etwas
zusammengezogen, oderfchmal, jabeinahenoch
feiner, als die Analogen an der Hand. /)
§- r"
Die durch Bänder untereinander verbunde-
ne und befestigte Knochen werden überall von
Muskeln bekleidet, die zu ihrer Bewegung be-
stimmt sind. Nimmt man nun auch hier Hin-
sicht auf beide Geschlechter, so ist es zwar aller-
dings wahr, daß die Muskeln in den Gegenden
der Geburtetheilen merklich voneinander abwei-
chen ; allein diese Unterschiede weitläuftig aus- '
einander zu setzen, leiden die angeführten Gren-
zen meiner Abhandlung nicht.
Betrachten wir sie daher im allgemeinen, d.
h» sowohl die Muskeln des männlichen, als
weiblichen Geschlechtes; so finden wir hinläng-
lich bestätigt, was Haller sagt: daß nämlich
so-
/) Sehr richtig hat dieses Didloo auf der Taf.
105. Fig. n2 ausgedruckt. Verglichen mit
Albin Taf. Z2.
loading ...