Ackermann, Jacob Fidelis ; Wenzel, Joseph [Transl.]
Über die körperliche Verschiedenheit des Mannes vom Weibe, außer den Geschlechtstheilen — Koblenz, 1788

Page: 109
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1788/0131
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
4-—4»

IO9
Beobachtungen, als daß es im ganzen für rich-
tig könnte angenommen werden.
Meinen Beobachtungen zufolge ist di, Größe
-es Auges blos ein Charakter des Individu-
ums , und harmoniret vollkommen mit dervcr-
schiedencn Größe der Augenhöhle. In rück,
sicht des leztern laber hab ich immer nur eine
doppelte Verschiedenheit gefunden. Entweder
ist nemlich die Augenhöhle weit, und dann ge-
het sie nicht tief; oder sie ist enge, und dann
-ringt sie tief in die Hjrnhöhle. Merkwürdig
ist indessen hiebei, daß eben diese verschiedene
Bildung der Augenhöhlen auch jedesmal mit ei-
ner verschiedenen Form desjenigen Thcils des
Stirnbeins, welcher den obcrn, und gleichsam
-eckenden Theil der Augenhöhle ausmacht, ver-
bunden ist. Denn entweder ist dieser Theil
sehr breit; und dann kleiner, oder es ist schmal,
und enge; und dann gehet er hoch hinauf. Hat
der erste Fall statt, so wird die Augenhöhle
geräumiger. Ist es der andre, so wird sie klei-
ner und enger. Wunderbar ist cs aber auch,
-aß in eben denjenigen Körpern, deren Au-
genhöhlen weniger tief in die Hirnhöhle cin-
-rittgeN/derjenigeTheildes Stirnbeins herzu den
i Z Au-
loading ...