Ackermann, Jacob Fidelis ; Wenzel, Joseph [Transl.]
Über die körperliche Verschiedenheit des Mannes vom Weibe, außer den Geschlechtstheilen — Koblenz, 1788

Page: 149
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1788/0171
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
4-—4

149

Wunder ist, wenn sie im Durchschnitte ge-
nommen zu wissenschaftlichen Unternehmungen
tauglicher sind als die Männer; deren größten
Lheile ohnsireitig körperliche Arbeiten zum Looßs
geworden, c)
Aus allen diesen hier nur vorgetragenen
sehr wahrscheinlichen Resultaten meiner eigenen
Beobachtungen und welche als die Ergänzung
der von H. Hofr. Sö mm erring vorgetra-
genen Meinung anzusehen sind, läßt sich dann
auch leicht erklären, woher cs komme, daß ei-
ner den andern an Geisteefähigkeiten übertreffe;
warum jener, sehr leicht und auch alles bearbei-
tet; der andre hingegen viele Zeit und gross
Mühe anwenden mus. Derjenige wird nerv-
lich zu allen Unternehmungen kauglicher seyn,
welcher in Verhältnis; zur Hirnmasse kleinere;
jener hingegen weniger geschickt der grössere Ner-
ven hat.
2n-
<) Vliomas Ie c!mrs3ore les mo-
cui's L. lL^prir 6er temmes 6ans les 6iü-
teienrr üeclcs in ocuvres6e I'.^ca6emie
klan^oile nouvelle e6ir. Vom. IV.
rir 177 z. Er führt von jedem Zeitalter
Frauenzimmer an, die in verschiedenen
Wissenschaften Epochen machten.
loading ...