Die angenehmen Zeitvertreibe, in den Erzählungen des Herrn von Adelsberg — Frankfurt am Main, 1767 [VD18 14316323]

Seite: 106
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/adelsberg1767/0108
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
ro6 ÄWKS
Mittage oder zu Mitternacht, ins Kreutz oder
rückwerts, abgepfiücket oder abgeschnitten seyn«
Man muß die Büschel davon mir Faden von ge,
wissen Farben zusammen binden, eine besondre
Art von Knoten dazu machen, und wehe dem,
der etwas davon versieht!
Bekommt ein Kind einen Zufall von der
schweren Krankheit; so schabet man etwas Gold
aus dem Trauringe und giebt ihm dasselbe ein.
Hört man im Hause oder auf dem Boden etwas
fallen; so bedeutet es gewiß einen Todesfall in
der Freundschaft.
Den Abend vor dem Johannistage, oder
vor Walpurgis, da sich die Hexen auf dem
Blocksberge versammeln sollen, wird an alle
Thüren ein Creutz genialer; damit ja keine
Hexe sich unterstehe herein zu kommen: Weil
es wohl ehe geschehen, wie sie erzählen gehöret,
daß in einer solchen Nacht ein Käse gewälzer ge-
kommen, welcher Käse aber eine Hexe gewe-
sen; welches man augenscheinlich wahrnehmen
können, als ein beherzter Mensch ein kleines
Stückgen davon mit einem scharfen Degen ab-
gehauen; da man alsdenn am Morgen dar-
nach gefunden, daß eine gewisse verdächtige
Frau in der Nachbarschaft eine große Wunde
an Der Schulter gehabt. Rcdet man nun von
dergleichen Zauberinnen, so spricht man alle-
zeit: Der Tag ist des Herrn, Dreck vor ihre
Ohren,
loading ...