Agricola, Johannes
Sibenhundert vnd Fuenfftzig Deut=scher Spruechwoertter: Mit viel schoenen lustigen vnd nutzlichen Historien vnd Exemplen erklae=ret vnd außgelegt. — [S.l.], 1558 [VD16 A 967]

Page: 1v
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/agricola1558/0038
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Vorrede.
kfl/wll ich gebeten haben jedermenigklch/
man wölre mir zugm halten / obrchsvn--
rerweilen nicht schnurgleich äreffen wür-
de/Ia ich wil jederineniglrch brtken / vmb
aller Tcudtschen ehre vnd rrew willen / es
wöllezu Diesem werck Helffen wer Da kün
de/dann wrrallesampt werden zuschaffen
gnug Haden / auffdas wrr ja Teudrsche
sprach auffbringk/cks muß eins Dings ein
anfang scrn/vnd ein anfänger ist aller eh-L
rcn wcrdr.Ich hab der Teudrsche Spruch
wörrer verzeichnet ungefährlich rn fünff-
tauscnroder Darüber. Ich hab aber jr anff
drß mal nrcht^mehr dann frebenhundert
künden anßiegen/drewerl ich hierüber a!^
Lern nrchr bler ben kan / Vrß sol aber ein
prob fern/dadurch rbrr lernk mögen/was
TcuDtschland hreuon wölke rrchten/wrrds
gerarhen / so sollen die andern hernaher
folgen/ wo nicht/ so chu es ern ander/ der
es bester kan.
WarZu die Gprüch-
Wörter dienstlich feind.
Dn anbeging der Welt haben
die weisen lcur siic Gesetz vnL^ech
re m kuryc worr verfsstet/auffdas
man sie lcichtlrch behalten künde. Girr ga
" beden
loading ...