Agricola, Johannes
Sibenhundert vnd Fuenfftzig Deut=scher Spruechwoertter: Mit viel schoenen lustigen vnd nutzlichen Historien vnd Exemplen erklae=ret vnd außgelegt. — [S.l.], 1558 [VD16 A 967]

Page: 2v
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/agricola1558/0040
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Vorrede.
Äbcr fmantzer vndbcrriegcrmachen viet
wort/vnd meinens nicht. Veralte Lars
har zu Athen Läternrsch gercdt mir guten
kurtzcn rvorten vnd schlüsten^ Va aber der
Verdolmetscher Taronis wemg worr mir
vielvmbstcndcnreden muste/ wuchst ein
sprüchworr zu Achen / das den Römern
die worr im herrzen / den Griechen aber ak
lein im mund wüchsen. Also haben vnsere
alte Teudrschen einseitig geredt/vnd we-
mg wort gebraucht/auch wemg Gesetz
gehabt. Aber wie Cornelius Tacrrus von
jnen schreibt / so har bey den Teudrschen
rrewe vnd glauben mehr gölten on vrel ge
sctze/dann bey den Römern/die viel (Ord-
nung vnd mancherlei gesetz hatten. Gold
r st klein / abLr es gtlr vrel / klein gerrng
mütttz ist vrei/a berste gilt wenrg/ Also gcl
ren auch wenig vrel gesetzt vnd vrel worr.
Ern vast voller weins klrngt nicht sehr/ a-
der es har vrel in sich. Kerwiderumb ein
lährvaß klingt femdtlich / vnd har nrches
rnjm. Verhalben sernd vnserealreTeudr
schon Gold gewesen / dann sie haben ehr-
lich vnd rrewlrch gehandelt / nur wemg
warten vnd ge setzen/Wrr semd leider jetzr
geringe müntz ward en/vnd halten wenrg
mir vre!worr? vn gesetzö.Florusschreibt
das vnsere alte Teudrschen nach dem rodr
Vrusi
loading ...