Agricola, Johannes
Sibenhundert vnd Fuenfftzig Deut=scher Spruechwoertter: Mit viel schoenen lustigen vnd nutzlichen Historien vnd Exemplen erklae=ret vnd außgelegt. — [S.l.], 1558 [VD16 A 967]

Page: 39v
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/agricola1558/0114
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Außkegung Gemeiner
Also erbar vnd »uffrichtlg feind vnsere
vorfaren vn alte Teudrschen gewesen/das
sie das recht auffs ende des glucks gesielt
haben/als das damit den außgang bsste-
tigt/was recht vnd vnrechr se^ gewesen.
lMan braucht diß wort Zum spiel/so einer
sagt er hab es gewunnen/vn steht Doch im
zweiffel/das ja keiner weiß welcher reche
oder vnrechrhar / so besticht mans dem
rechte vnd dem außgang des rechten/vnd
man sprichr/Rechr wirt sich sinden/Samr
man helr dafür/der gewinne es dannoch/
derzmlorrechrdarangehabt har.
6 6
Nimmer gelt/nimmer gesell.
Viß Sprüchwortdeutet der Welt lanff/
Vulgus dann der Zeichen freund vnd gesell wrl je^
^micitias dermansein/ Gerannen freund vndgei-
rrrilirate feil wü niemand sein.
probar. Es grlt jetzt nichts dann gelt vnd gut/
Tas gibtchre/gunst vnd hohen mut/
Es gibt auch der freundschaffr viel/
Zum armen scheuster man zumzrel.
Ter Schweitzer singer also.
wer jetzt har gelt in dieser Welt/
Sen fielt man forn an sprtzen/
Tracht nrcht darbey/wie from er se^/
Versucher muß er fitzen.
Gewalt/
loading ...