Agricola, Johannes
Sibenhundert vnd Fuenfftzig Deut=scher Spruechwoertter: Mit viel schoenen lustigen vnd nutzlichen Historien vnd Exemplen erklae=ret vnd außgelegt. — [S.l.], 1558 [VD16 A 967]

Page: 77r
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/agricola1558/0189
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Leudkschei- Sprüchwörktr. 77
Der hunger ist ein guter koch.
Emerhungerigen seelen rst alles bitter
susse/sagt Salomon / Erncrhungengen
mauß ist das mehl auch saß/ Man bedarff
einem hungerigen die speiß nicht fastwür
tzen/esgcfeltvnd schmeckt jm alles wol/
dannder hunger kochet jmse!bs/vndma-
chetjm die sperß schmeckhaffrig/ also Das
crkeinen mangel daran befindet.
Frerdancksagt.
wen der hunger quelt vnd wehthut/
Sen dunckt ern jegliche sperß gut/
Ser hunger istder beste koch/
Ser je ward/vnd ist aufferden noch,
f48
Es fthmackre mir wol/ich
was durstig.
Me man von efsert vnd hpnger redet/
also redt maauch von trinckenrmd durst/
Wer durstig ist/ der schmeckt nicht wie es
an jm selbs ist/dann der durst benimptjm
allen geschmack / allein das cs jn frischt
vnd kület. f 4 9
Es ist nass.
Wann man ernem keinen rechten be-
L v
loading ...