Agricola, Johannes
Sibenhundert vnd Fuenfftzig Deut=scher Spruechwoertter: Mit viel schoenen lustigen vnd nutzlichen Historien vnd Exemplen erklae=ret vnd außgelegt. — [S.l.], 1558 [VD16 A 967]

Page: 127v
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/agricola1558/0290
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Auslegung Gemeiner
rr 6
Geh hinwürdein kremek/ein fchalck/
sage der Henrker;»seinem knecht,
woher diß fpruchworterwachssen fep/
Verßich nicht/Es bednckt mich aber es sep
daher komen/das rn Teudfchcn landen et-
wan kremerey vn wucherhändel für vnehr
lich gehalten vnd getadelt feind worden/
wie auch bey allen narion/Rämern/Gne-
chen vnILden.Gott hat vnrer form volck/
denZüden/kernenHändler oder kremcr lei
den wöllen.Vnd dre Edomirervn Moabi
ter feind derhalben in der Ä Schnffr als
kauffleut gfchslten.Vn Christus rm Euan
gelio verbeut de Christen die bauchforge/
dan solches alles suchen die Keyden, Ern
Christ Helt sich eingezogen/vnd leffr jm ge
nugen an erm wenigen/ wie prouerb. am
steht / Es rst besser ein stuck trucken
brot/daranman sich genügen leßt/dan ein
hauß vollgeschlachrs mrrhad.pfal^xxvj.
Es ist erm gerechten besser bey wenigem/
dan dem fkmder bey grossem gut. Aoffc zu
Gott vnd thu recht/ blerbe im land vn neh
re dich.In der böfen zeit werden dre gcrech
tennirzufchanden/ vndrnderzertdes hun
gers werde sie gesettiger/Sie sünder aber
d? ste schon reich feind/werde sie doch hun
gers
loading ...