Agricola, Johannes
Sibenhundert vnd Fuenfftzig Deut=scher Spruechwoertter: Mit viel schoenen lustigen vnd nutzlichen Historien vnd Exemplen erklae=ret vnd außgelegt. — [S.l.], 1558 [VD16 A 967]

Page: 236v
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/agricola1558/0508
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Außlegung Gemeiner
es Gy:r zu ehren gechan / vnd nie kein»
dancks daruon gewartet/ich hab es vor-
hin wo! bedacht / es werde also kommen/
so har ein Mensch bester weniger rrarvrens
Vnd wehmurs.Aann man muß glnchwo!
jebermanwolthun/obsie vns schon vbel
rhttn/dannGorrrhnt vns also/ vnd was
dre lcute nrcht bezalen/das bezalet er.Gu-
che das wort/ Wer den andern vom gal-
ten löser/der brechrjn gern hinan.
Ich wolt einem wol ein liedlrin
davon singen,
Einliedlein singt man vö einer chat vn
geschlchr/das ruchrbarvnd gewiß rst/vnd
werern ding weiß vn betracht es wol/ der
kan vrel dauon fingen vnd sagen / das ich
wol wolt ern liedlcindauon singen /also
viel scy/alsrch we ß warheirdrumb.Zuei
nem lied gehören vrelwort/also wergrud
kundschafft werß von erncm dmg/ der kan
es bester baß sagen / als wann man sagt/
2ln ander lenr krndetn ist das brodt verlor
ren.2lntwortich/Za lieben herre/ich wolt
einem wol ein liedlein dauon singen. Ich
hab erlich viel welchen erzogen/ aberde
danck vnd lohn den ich darfür empfangen
hab/ ist gering/ja ein muckfürer sn auff
loading ...