Agricola, Johannes
Sibenhundert vnd Fuenfftzig Deut=scher Spruechwoertter: Mit viel schoenen lustigen vnd nutzlichen Historien vnd Exemplen erklae=ret vnd außgelegt. — [S.l.], 1558 [VD16 A 967]

Page: 289v
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/agricola1558/0614
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
AußleguttgGemeinKE W
ist das fallend übel /darron rch dioben ge/
sagfh'ab/ SarzuGactValrin (ist anders zgM
jrgenrektt heylrg M Ormel/der also heM ^/d-
apotekerknechtrsi. Gäche/Äaßdtch das M/L


Hab5/Gor whlle hie Widersacher fernes na ^We
mens straffen^/auffdaß sie bekerr möchten
werden/vnd irs schwächere erkennen» Also
betet Banrd/Bekere sie Aerre / auffdz sie
sich schemcn/vn bald bekerr werde »Irem/ ^/v
denzn Torinrho woltA.pankdem Trüffel Wr/<
Aeben/arrffdz der ge^st möchterbaltk wer
den. Giß gebet aber rst ein zeitlich fluch/vn G^'
ein arrzner/dcm ewigen fläch zucntlanffen» "ml
' Parr! sagt/ wen wrr gestrafft werden/ Md'
so werden wir Vö Aerrn gezächrrget/anff Wü
dz wrrmr mrrder weit verdarnpt werden/
Also ist nun der zeitlich fläch darzn güt/ dz M
ein mensch am lcib/an derehr/oderam güt
gestrafft werde/vnd an der secle selig/Sen -
wem an drsen stucken etwas mangelt/der ÜIs
lernet schrercn zu Gor vm hülff/verzagt an W
jhrn selbs / vnd wrrffr sich auffGort/ vnd
lernet im zeitlichen dz ewige begeren.Aber Hr
der ewige fläch ist/wcnn Gott lerb oild seel ßntz
in die Hellen wörfft/vn ewig verdammet/

dafür
loading ...