Agricola, Johannes
Sibenhundert vnd Fuenfftzig Deut=scher Spruechwoertter: Mit viel schoenen lustigen vnd nutzlichen Historien vnd Exemplen erklae=ret vnd außgelegt. — [S.l.], 1558 [VD16 A 967]

Page: 309v
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/agricola1558/0654
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Außlegung Gemeiner
Der mir das leben hat gegeben/
Meins lerbs vn armen seclen pfleg?/
2lmen. Irem/
Ich wil heindt schlaffen gehen/
ZwälffEngel Mlt mir gehen/
Zwenzunhaupten/
Zwen zu n selten/
Zwen zun süssen/
Zwen dre mich decken/
Zwen dre Mich wecken/
Zwendlemrch wessen/
Zudem hymlischcn Paradeise/Ämern
Are sage ich abermals/ daß der Christen
glaub erwan rern vnd lauter gewesen rst rn
Teutschc landen/auch mehr den -erzt vnder
dem Bapst vn den Blschoffen. Are befelhe
sich vnsere altern Christo/ vn Gott allein/
des güte vnnd gnade sie sich rhümen/nicht
shrer werck oder verdrenst» Ja sie befclhen
ferner gnaden leib vnd seel/sre wissen auch
vonkeinen heiligen zusagen/sonder allein
von Gottvnd fernem son Christo Ihesu/so
bitten sre von Got/daß er wöll ferne Engel
auffste sehen lassen.Sz ist aber auß der hei
ligen schrrfftgenoilren / nemlrch da Vaurd
sagt/Gorhat den Engeln gehörten/ sre sol
len eins jeglichen warren/der Gorttrawet
Vndglaubet/vnd also- daß er seinen süß nie
an erneu
loading ...