Agricola, Johannes
Sibenhundert vnd Fuenfftzig Deut=scher Spruechwoertter: Mit viel schoenen lustigen vnd nutzlichen Historien vnd Exemplen erklae=ret vnd außgelegt. — [S.l.], 1558 [VD16 A 967]

Page: 341r
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/agricola1558/0717
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Leudtschtt SptüchvörtM Z4ß
te ich doch/ich wer es selbs.Alfo ward der
frawen schalekheit offenbar/nemlich/ das
sie emcn hette/der jhrem man änlich were/
das ist/derauch jr man were.
64,
Gmffet ru/ft sott geuatter
werden.
Sie das kind zur taujftragen/die heissen
wir TemschenIaucter/dz ist/die geistlich
vattersind deskinds/gleich wieder ander
Vatter natürlrch vndlerblrch des kmds var
ter ist.Are Jaueter sind da vn gelob?/ wen
sie zu greisten vnrüren des kmds flexschs/
daßdrß kmd zum rodegetauffewerde/vnd
es sol / wo es Gottes ehre fordert/das le-
b§ vmChrrstus wÄen lassen/Im fall auch/
daß dem kmd seine altern stkrben/so sollen
Vnd wöllen dieIaueeerdas kind den Lare
chismum/den glauben/dz Vatter Vnser/vn
dieZehcn gebot leren.Mit der Tauffe aber
des kinds har es die gestalt/dz Christus ha
den wrl/man sol die jugenkinder tauffcn/
glcrch wie Got haben wolt/mansol diekin
dcr/dekenGotersein wolr/Vnd jrer nach-
kommen/am achten tag beschneiden/nach
außweisungdesgeseys. Solchem willen
sollen wirfolgen/vn diekinderhin rragey^
Sen wer zum Znaden wort kompt/der ist
loading ...