Agricola, Johannes
Sibenhundert vnd Fuenfftzig Deut=scher Spruechwoertter: Mit viel schoenen lustigen vnd nutzlichen Historien vnd Exemplen erklae=ret vnd außgelegt. — [S.l.], 1558 [VD16 A 967]

Page: 346v
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/agricola1558/0728
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
AußlegWg Gemeiner
Serkmder eigen willcn/das ist/mutwille/
sol nicht allern dre weit straffen zeitlich mit
rädern/sch werrern/vn galgen/sonderGot
Wil jn auch straffen cwigsich mir dem helli
schen fewer/onauffyören.Sem Eli/ darrö
jetzt gesagt ist/wurdcn auffeine tag zwen
sönrmkrrege erschlagen/ vnd die Schnffr
zeuchrs für ein Gottes straffan/ den siena
men den werbern das fleysch/das siezuopf
fer brachten/außdcn Hafen / vnd schliessen
vnddürren mitjnen. Serhalben warnet
Salomon die alrcrn/dz sie den kindcrn jrn
willen je nicht wollen lassen/sonder mir d'
rüten straffen.Senn wo sic es rhun/so wer
den sie den kindern jre scelen auß der Hellen
reiffen/als sprech er/wo es nicht geschrchr/
so müssen die kmder mit jrem eygen wrllen
rn der Hellen brenne. Nu scher man täglich/
wie rn Teutschen landen so gar kein kmdcr
zücht ist/daß es zuerbarmen rst. Senn alle
welr istdahm gcrichter/daßdrekindcr nur
den handel wol lernen/ vnd reich werden/
gleich als bedörffr man hrnfort niemands
der vns predige/oder im regimenrrcgrern
vnd fürstehn sol. Es glaube nur niemandt
dz er dem gemeinen nutz wol furstehe/vnd
jn rrewlich meynen wcrde/welcher von ju-
genr auffnichrs anders / denn fernen nutz
ftrchen/dem gcrtz dienk / vn aller frnantzen
gewöhnen
loading ...